Ausschliesslich im E-Bulletin
14.09.2012

Bangladesch plant zweites Kernkraftwerk

Die Premierministerin Bangladeschs, Scheich Hasina Wajed, hat angekündigt die Regierung sehe den Bau eines zweiten Kernkraftwerks im Süden des Landes vor.

Anlässlich einer Rede an der Einweihungsfeier von sechs neuen Forschungseinrichtungen am Forschungszentrum Sawar der Bangladesh Atomic Energy Commission erklärte Wajed, die Regierung plane den Bau eines weiteren Kernkraftwerks. Mit dem Kernkraftwerk in Rooppur nordwestlich von Dhaka sind somit zwei Anlagen geplant. Wajed betonte, das Land werde die Kernenergie nur zur Stromproduktion einsetzen. Ihr Ziel sei es, die industrielle und landwirtschaftliche Produktivität zu steigern. Genaue Angaben zum Standort oder zur Leistung des neuen Kernkraftwerks machte die Premierministerin keine.

Zum laufenden Projekt in Rooppur erklärte Wajed, dass die vorbereitenden Arbeiten gut voranschritten und die Bauarbeiten bald beginnen könnten. An diesem Standort sind zwei Druckwasserreaktorblöcke russischer Bauart mit einer Leistung von je 1000 MW geplant. Der erste Block soll 2017 in Betrieb gehen. Block 2 soll ein Jahr später folgen.

Bangladesch zählt zu den vielen Ländern, die in die Nutzung der Kernenergie einsteigen möchten, und ist deshalb bemüht, sein Know-how sowie die behördlichen Rahmenstrukturen aufzubauen. Unterstützt wird das Land dabei von der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO). Bangladesch erhielt im November 2011 – nach einer Bestandsaufnahme von IAEO-Experten – für seine Fortschritte im Bereich der nuklearen Infrastrukturentwicklung gute Noten.

Quelle: 
M.B. nach bangalischer Premierministerin, Medienmitteilung, 6. September 2012