28.04.2005

Bauprogramm für japanische Kernkraftwerke gestreckt

Anlässlich des Beginns des japanischen Finanzjahres hat das Wirtschaftsministerium Meti das Bauprogramm für Kernkraftwerke in den nächsten zwölf Jahren vorgestellt. Da der Stromverbrauch weniger stark wachsen dürfte als im Vorjahr prognostiziert, wird der Bau- und die Inbetriebnahme verschiedener Kernkraftwerksblöcke nach hinten verschoben.

Gegenwärtig befinden sich Higashidori-1 im Probebetrieb und Shika-2 sowie Tomari-3 in Bau. Shimane-3 erhielt am 26. April 2005 die Baubewilligung. Der eigentliche Baubeginn (Giessen des Betons) ist für September dieses Jahres vorgesehen und die kommerzielle Inbetriebnahme für 2011. Für nächstes Jahr werden der Baubeginn eines Reaktorblocks (Ohma) und für 2007 der Baubeginn für fünf Einheiten erwartet. Insgesamt sind im Programm 15 Kernkraftwerksblöcke mit rund 20'000 MW elektrischer Leitung aufgeführt.

Quelle: 
M.E. nach Atoms in Japan, 31. März und NucNet, 29. April 2005