04.11.2013

Bergbau-Joint-Venture in Mongolei

Die französische Areva-Gruppe hat eine Vereinbarung zur Entwicklung von Uranminen und zur Schaffung des Gemeinschaftsunternehmen Areva Mines LLC in der Mongolei unterzeichnet. 

Die feierliche Unterzeichnung der Vereinbarung fand am 26. Oktober 2013 in Anwesenheit des mongolischen Ministers für auswärtige Angelegenheiten, Luvsanvandan Bold, seines französischen Amtskollegen, Laurent Fabius, sowie Luc Oursel, Präsident und CEO der Groupe Areva SA, und Ken Kobayashi, Präsident und CEO der Mitsubishi Corporation LLC, statt.

Mit dem neu geschaffenen Joint Venture Areva Mines will die Areva ihre Bergbautätigkeit in der Mongolei verstärken. Die Areva-Gruppe beteiligt sich mit 66% und das mongolische Staatsunternehmen Mon-Atom mit 34% an der Areva Mines. Im Rahmen einer gleichzeitig unterzeichneten Vereinbarung soll auch die japanische Mitsubishi Heavy Industries (MHI) Kapitalanteile übernehmen.

Die Areva ist bereits seit 1997 in der Mongolei tätig. Sie hat zwei Uranlagerstätten in der Provinz Dornogobi im Südosten des Landes entdeckt – Dulaan Uul und Zoovch Ovoo. Diese Uranvorkommen werden auf 60’000 t geschätzt. 

Quelle: 
M.A. nach Areva und Mon-Atom, Medienmitteilungen, 26. Oktober 2013