07.10.2004

China: Angebotsrunde für neue Blöcke und Standortbewilligungen

Die Volksrepublik China hat drei Lieferanten nuklearer Dampferzeugersysteme eingeladen, Offerten für den Bau von vier neuen fortgeschrittenen Druckwassereinheiten mit einer elektrischen Leistung von mindestens je 1000 MW vorzulegen.

Es sind dies die französisch-deutsche Framatome ANP, die britisch-amerikanische Westinghouse und die russische Atomstroiexport. Zwei der zu offerierenden Einheiten sind für Sanmen in der Provinz Zhejiang und zwei für Yangjiang in der Provinz Guandong bestimmt. Beide Standorte sind neu. Die Framatome ANP wird den Europäischen Druckwasserreaktor EPR vorschlagen, die Westinghouse den fortgeschrittenen Druckwasserreaktor AP1000 und die Atomstroiexport offenbar einen weiter entwickelten WWER-1000. Die Offerten holt die China National Technical Export and Import Corp. für die beiden Kraftwerksgesellschaften China National Nuclear Corp. (Sanmen) und China Guandong Nuclear Power Co. (Yangjiang) ein. Die ausländischen Lieferanten sollen nur den nuklearen Teil offerieren. Für die konventionelle Ausrüstung werden chinesische Lieferanten herangezogen. Die Offerten müssen im ersten Quartal 2005 vorliegen.
Die Regierung hatte den Entscheid, vier Kernkraftwerkseinheiten zu bauen, bereits im Sommer bekannt gegeben. Damals nannte sie die Standorte Sanmen (Zhejiang) und Ling Dong (Guandong) - auch bekannt unter dem Namen Ling Ao-II. Nun hat sie offenbar umdisponiert und neben Sanmen an Stelle von Ling Dong den bereits seit 1994 in der Planung aufgeführten Standort Yangjiang für den Bau der ersten Kernkraftwerke mit fortgeschrittener Druckwassertechnologie vorgezogen. Für Ling Dong sieht sie jetzt den Bau von zwei 1000-MW-Druckwassereinheiten des gleichen Typs vor, wie ihn die Framatome ANP bereits für Ling Ao-I geliefert hat. Eine entsprechende Standortbewilligung erteilte die chinesische National Nuclear Safety Administration (NNSA) Ende September 2004. Das Baugesuch dürfte im kommenden Frühjahr vorliegen. Eine Standortbewilligung erteilte die NNSA ebenfalls für zwei weitere Blöcke in Qinshan-Il. Dort soll die China National Nuclear Corp. zwei weitere, verbesserte chinesische Druckwassereinheiten der 600-MW-Klasse bauen. Das Nuclear Power Institute of China überarbeitete die Auslegung gegenüber Qinshan-ll-1 und -2 unter anderem an Hand einer probabilistischen Sicherheitsanalyse. Sie erfüllt jetzt die neuen chinesischen Sicherheitsanforderungen vom April 2004 und damit auch die internationalen Empfehlungen.

Quelle: 
P.B. nach NucNet, 8. Oktober 2004