23.07.2014

China treibt eigene Brennstoffproduktion voran

Der Reaktorkern der chinesischen Druckwassereinheit Qinshan-II-2 wurde mit vier in China neu entwickelten Brennelementen beladen. Das Land ist bestrebt, sein Know-how bei der Brennelementproduktion auszubauen.

China hat mit der Beladung des Reaktorkerns von Qinshan-II-2 mit vier Brennelementen des Typs CF3 einen wichtigen Meilenstein zur Entwicklung der eigenen Brennelementproduktion gemacht. Bevor die neuen Brennelemente kommerziell eingesetzt werden können, müssen sie noch abschliessende Leistungstests bestehen. China betreibt gemäss der Chinese Nuclear Society seit den 1980er-Jahren Forschungs-  und Entwicklungsarbeiten in der Brennelementherstellung. Daraus entstand die Chinese-Fuel-Serie (CF). Brennelemente des Typs CF1 kommen in Qinshan-1 zum Einsatz. Die Druckwassereinheit des Typs CNP-300 hat eine elektrische Nettoleistung von 298 MW und ist die erste von China ausgelegte Kernkraftwerkseinheit. Der Brennstofftyp CF2 ist für die zu Qinshans zweiter Phase zählenden Kernkraftwerkseinheiten des Typs CNP-600 ausgelegt. Dieser Brennstofftyp soll zudem im chinesischen ACP100 eingesetzt werden, einem kleinen, modularen Reaktor, für den 2015 die Bauarbeiten an einer Pilotanlage beginnen sollen. Der Brennstofftyp CF3 ist eine weiterentwickelter CF2 und soll namentlich einen höheren Abbrand zulassen.

In China gibt es derzeit zwei Brennstoffproduzenten: die China Jianzhong Nuclear Fuel Company Ltd. in der Provinz Sichuan und die China Northern Nuclear Fuel Company in Baotou in der Inneren Mongolei.

Quelle: 
M.B. nach NucNet, 15. Juli 2014