16.01.2015

Chinesischer Kugelhaufenreaktor besteht Brennstoffbestrahlungstest

Die niederländische Nuclear Research and Consultancy Group BV (NRG) hat erste Brennstofftests für den in China in Bau stehenden Hochtemperatur-Demonstrationsreaktor Shandong Shidaowan erfolgreich durchgeführt.

China treibt im Rahmen seines Wissenschafts- und Technologieplans 2006–2020 eine Reihe Forschungs- und Entwicklungsprojekte voran. Darunter befindet sich auch Shandong Shidaowan (auch Shidao-Bay-1 genannt) vom Typ HTR-PM (High-Temperature Gas-cooled Reactor-Pebble Bed Module), der seit Dezember 2012 in Bau steht.

Im Rahmen der ersten Brennstoff-Qualifikationsphase untersuchte die NRG fünf kugelförmige Brennelemente aus einer Produktionsserie von 1000 Brennelementen, die das chinesischen Institute of Nuclear and New Energy Technology (INET) hergestellt hatte. Die NRG bestrahlte diese Brennelemente in ihrem High Flux Reactor (HFR) in Petten vom 8. September 2012 bis zum 30. Dezember 2014 bei einer Temperatur von 1050°C, was 13 Betriebszyklen oder 351 Reaktorbetriebstagen entspricht. Laut NRG haben die Ergebnisse der Tests die Eignung des Kernbrennstoffs bestätigt.

Der HTR-PM ist ein fortgeschrittener, modularer, gasgekühlter Hochtemperaturreaktor mit einem Kugelhaufenkern. Als Kühlmittel kommt Helium zum Einsatz, das im Reaktor auf bis zu 750°C erhitzt wird. Der Brennstoff besteht aus beschichteten Urankügelchen, die ihrerseits in rund 6 cm grossen Grafitkugeln eingesintert sind. Der Anreicherungsgrad von U-235 beträgt 8,9%. Eine Kraftwerkseinheit ist so aufgebaut, dass zwei Reaktormodule mit je 250 MW thermischer Leistung eine Turbine antreiben, womit 200 MW elektrischer Leistung zur Verfügung stehen. Der HTR-PM dient als Demonstrationsreaktor für weitere Einheiten. Er wird an der Shidao-Bucht im östlichsten Zipfel der Provinz Shandong an der Ostküste Chinas gebaut.

Quelle: 
M.B. nach NucNet, 5. Januar 2015