20.03.2014

Cigar Lake produziert

In der Uranmine Cigar Lake im Norden der kanadischen Provinz Saskatchewan hat der Uranerzabbau begonnen.

Ursprünglich wollte die Cameco Corporation den Betrieb der Uranmine Cigar Lake Anfang 2008 aufnehmen. Die langwierigen Wiederherstellungsarbeiten nach mehreren Überflutungen dauerten jedoch bis 2011. Im Juni 2013 erteilte die Canadian Nuclear Safety Commission (CNSC) der Cameco die Betriebsbewilligung, die bis Ende Juni 2021 gültig ist.

Cigar Lake ist derzeit die weltweit zweitgrösste Lagerstätte mit Uran hoher Konzentration. 2014 soll sie 2–3 Mio. Pfund U3O8 (770–1200 t Uran) produzieren und bis 2018 die volle Produktionskapazität von jährlich 18 Mio. Pfund U3O8 (rund 7000 t U) erreichen. Das Erz mit einem mittleren Urangehalt von über 20% wird in der rund 70 km entfernten Uranmühle McClean Lake verarbeitet. Die Aufarbeitung wird Ende Juni 2014 beginnen. Laut Areva hat die Mühle eine Kapazität von jährlich 10’900 t U.

Die Cameco betreibt die Uranmine Cigar Lake als Haupteignerin (50%) in einem Joint Venture mit der Areva Resources Canada Inc. (37%), der Idemitsu Uranium Exploration Canada Ltd. (8%) und der Tepco Resources Inc. (5%). Die Uranmühle McClean Lake gehört der Areva-Gruppe zu 70%, der Denison Mines Corp. zu 22,5% und der Japan Overseas Uranium Resource Development Company Ltd. zu 7,5%.

Die Uranmine Cigar Lake in Kanada hat den Betrieb aufgenommen.
Quelle: Cameco
Quelle: 
M.A. nach Cameco und Areva, Medienmitteilungen, 13. März 2014