23.09.2000

Das Kernkraftwerk Mühleberg wird nicht vorzeitig abgeschaltet

Die Bevölkerung des Kantons Bern hat sich gegen eine Abschaltung des Kernkraftwerks Mühleberg (KKM) ausgesprochen:

Am Abstimmungswochenende vom 23./24. September 2000 lehnte sie die vom Verein "Bern ohne Atom" eingereichte "kantonale Verfassungsinitiative zur Stilllegung des AKW Mühleberg" sehr klar mit 186'347 Nein- (64,3%) gegen 103'502 Ja-Stimmen (35,7%) ab. Die Stimmbeteiligung lag bei 42,8%.
Die BKW FMB Energie AG als Betreiberin des KKM gab ihrer Freude über das Resultat in einer Pressemitteilung unter dem Titel "Vertrauensbeweis für die BKW und ihre 1500 Mitarbeiter" Ausdruck:
"Die BKW FMB Energie AG und ihre 1500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter danken dem Bernervolk für das klare Nein zur Initiative 'Mühleberg stilllegen'. Die Ablehnung ist trotz der massiven, national stark unterstützten Abstimmungspropaganda der Initianten deutlich ausgefallen. Sie stellt einen Vertrauensbeweis dar für die BKW und ist Ansporn, weiterhin im Interesse aller Kunden eine möglichst sichere, wirtschaftliche und umweltschonende Stromversorgung auf der Basis von einheimischer Wasser- und Kernkraft sowie der neuen erneuerbaren Energien zu gewährleisten.
Der Volksentscheid bedeutet eine Absage an den politisch motivierten Versuch, der ökologischen und ökonomischen BKW-Stromversorgung eine fragwürdige Import- und unrealistische Alternativpolitik vorzuziehen. Er schafft die für die anstehende Strommarktöffnung wichtige Grundlage für die Verstärkung der auf die Kundenbedürfnisse ausgerichteten Unternehmenspolitik. Er ermöglicht es der BKW überdies, auch weiterhin die Verantwortung für den sicheren und umweltschonenden Betrieb ihrer Werke und Anlagen zu tragen.
Die BKW wird alles daran setzen, ihren Kunden massgeschneiderte, dem künftigen Elektrizitätsmarktgesetz entsprechende neue Produkte und Dienstleistungen anzubieten. Besondere Bedeutung misst sie dabei mit Blick auf die Erwartung zahlreicher Kunden dem laufenden Ausbau ihres Angebotes an neuen erneuerbaren Energien bei."
Die SVA stellte ihr Communiqué zum gleichen Thema unter die Überschrift "Bernervolk hält KKW Mühleberg als Umwelt-Trumpf in der Hand". Sie schreibt darin: "Die Schweizerische Vereinigung für Atomenergie stellt fest, dass die Berner Stimmbürger das Kernkraftwerk Mühleberg als Trumpf für den Umweltschutz und für eine wirtschaftlich konkurrenzfähige Stromerzeugung in der Hand behalten wollen. Die klare Zustimmung des Kantons Bern zum weiteren Betrieb des Kernkraftwerks Mühleberg gibt aus gesamtschweizerischer Sicht auch ein wichtiges Signal dafür, dass die Klimaschutz-Verpflichtungen der Schweiz im Protokoll von Kyoto zur Verminderung der Treibhausgas-Emissionen vom Volk ernst genommen und durch die Unterstützung realistischer Lösungsbeiträge - wie der weiteren Nutzung der CO2-freien Kernenergie - mitgetragen werden."

Quelle: 
H.R. nach Mitteilung der Staatskanzlei des Kantons Bern, Pressemitteilungen der BKW sowie der SVA, 24. September 2000