18.09.2012

Frankreich: Fessenheim noch bis Ende 2016 am Netz

Das älteste Kernkraftwerk Frankreichs – Fessenheim (2x PWR, je 880 MW) – wird Ende 2016 endgültig stillgelegt. Das hat Frankreichs Präsident François Hollande in seiner Eröffnungsrede anlässlich der Umweltkonferenz des Conseil économique, social und environnemental (Cese) vom 14./15. September 2012 in Paris ankündigt.

Das Kernkraftwerk Fessenheim im Elsass, das 1977 den Betrieb aufnahm, soll Ende 2016 endgültig vom Netz gehen – fünf Monate vor Hollandes Mandatsende. Die Stilllegung werde unter Gewährung der Versorgungssicherheit in der Region, der Renaturierung des Standorts und dem Erhalt aller Arbeitsplätze erfolgen, versicherte Hollande. Fessenheim müsse zum Vorbild eines erfolgreichen Rückbaus werden, was der französischen Nuklearindustrie neue Möglichkeiten eröffnen würde.

Hollande wiederholte, dass bis 2025 der Anteil der Kernenergie am französischen Strommix von derzeit 75% auf 50% verringert werde. Gleichzeitig werde die höchstmögliche Sicherheit der in Betrieb stehenden Anlagen gewährleistet und die Nuklearindustrie modernisiert.

Wenige Tage vor den Präsidentenwahlen in Frankreich hatte der damalige Kandidat Hollande in einem Interview mit der elsässischen Tageszeitung «L’Alsace» erklärt, Fessenheim würde kaum vor 2017 vom Netz genommen. Er versprach zudem, dass während seiner Amtszeit keine weiteren Einheiten endgültig abgeschaltet würden.
 

Quelle: 
M.A. nach Elysée, Rede, 14. September 2012