06.04.2020

Fünf weitere Betriebsjahre für russische BN-600-Einheit

Die russische Nuklearaufsichtsbehörde Rostechnadsor hat die Betriebsgenehmigung für Block 3 des Kernkraftwerks Belojarsk um weitere fünf Jahre verlängert.

Belojarsk-3 ist ein schneller, natriumgekühlter Brüter mit einer elektrischen Nettoleistung von 560 MW. Die BN-600-Einheit ist seit 1980 in Betrieb. «2009 wurde ein umfangreiches Modernisierungsprogramm lanciert, das alle Sicherheitsbereiche betraf», erklärte die Betreiberin Rosenergoatom. Ein Jahr darauf hätte die Einheit den neusten Sicherheitsanforderungen entsprochen, und auf dieser Grundlage wäre eine Verlängerung der Lebensdauer bis 2025 gerechtfertigt gewesen, so die Rosenergoatom weiter. Die Rostechnadsor verlängerte die Betriebsgenehmigung von Belojarsk-3 jedoch nur um weitere zehn Jahre und verlangte einen zusätzlichen Nachweis für die Funktionsfähigkeit unersetzlicher Reaktorkomponenten. Die Untersuchungen, die seitdem vom russischen Nukleartechnikunternehmen OKBM Afrikantow zusammen mit dem Kurchatow-Institut durchgeführt wurden, ergaben, dass es technisch möglich ist, den Betrieb des Reaktors sicher fortzusetzen. Auf dieser Grundlage verlängerte die Rostechnadsor nun die Betriebsgenehmigung von Belojarks-3 bis 2025.

«Wir haben die Arbeiten zur Laufzeitverlängerung von Block 3 bis 2025 abgeschlossen», sagte Kraftwerksleiter Ivan Sidorow. «Im Verlauf unserer Forschung haben wir bewiesen, dass die technischen Parameter des BN-600 es uns ermöglichen, ihn bis 2040 zu betreiben.» Er ergänzte, dass die JSC Atomproject derzeit ein Investitionsprojekt für eine zusätzliche Verlängerung der Lebensdauer der Einheit entwickle. Diese Arbeiten werden voraussichtlich bis 2024 abgeschlossen sein. Danach werde die Rosenergoatom bei der Rostechnadzor eine Lizenzverlängerung bis 2040 beantragen.

Am Standort Belojarsk in der Oblast Swerdlowsk, knapp 1500 km östlich von Moskau, steht neben Belojarsk-3 der Schnelle Brüter Belojarsk-4 des Typs BN-800 seit 2015 in Betrieb. Belojarsk-1 wurde 1983 endgültig abgeschaltet und Belojarsk-2 1990. Diese beiden Blöcke hatten Mitte der 1960er-Jahre als weltweit erste graphitmoderierte Reaktoren die kommerzielle Stromproduktion aufgenommen. Russland plant für denselben Standort den Bau von zwei noch stärkeren Brütereinheiten der BN-Serie mit 1200 MW elektrischer Leistung.

Quelle: 
M.A. nach Rosenergoatom, Medienmitteilung, 1. April 2020