Ausschliesslich im E-Bulletin
10.01.2012

Ghana trifft Vorbereitungen für eigenes Kernkraftwerk

Ghana will bis 2020 ein Kernkraftwerk in Betrieb nehmen. Vertreter des Energieministeriums haben dazu mit russischen Nuklearexperten Gespräche geführt. Die Internationale Atomenergie-Organisation (IAEO) unterstützt das afrikanische Land bei diesem Projekt.

Gemäss Benjamin Nyarko, Vizedirektor der ghanaischen Atomenergiekommission (Ghana Atomic Energy Commission, GAEC), sind für das Projekt im April 2011 verschiedene Arbeitsgruppen ins Leben gerufen worden. Des Weiteren habe sich im selben Jahr ein Team unter der Leitung des Energieministers zu Gesprächen nach Russland begeben. Ghana fasste erstmals die Nutzung der Kernenergie während einer Energiekrise 2006/07 ins Auge. Erste konkrete Schritte für die Einführung der Kernenergie unternahm die Atomenergiekommission 2004, als sie die IAEO um Mithilfe bei diesem Vorhaben bat.

Ghana ist seit 2007 Mitglied des International Framework for Nuclear Energy Cooperation (früher GNEP). Das Land betreibt seit 1995 den Ghana Research Reactor-1 (GHARR-1), dessen thermische Leistung 30 kW beträgt. Die China Institute of Atomic Energy in Peking hat den Forschungsreaktor entwickelt und gebaut.

Quelle: 
M.B. nach Ministry of Energy, Medienmitteilung, 1. Dezember 2011