17.01.2020

GNS entwickelt Behälter für Taiwan

Die GNS Gesellschaft für Nuklear-Service mbH hat von der Betreiberin der taiwanesischen Kernkraftwerke Taiwan Power Company (TPC) den Auftrag erhalten, Container für den Transport und die Zwischenlagerung von mittel- und schwachaktiven Abfällen zu entwickeln.

Die von der TPC in Auftrag gegebenen Behälter sind für metallische Abfälle aus dem Rückbau der Reaktordruckbehälter sowie deren Einbauten aus allen taiwanesischen Kernkraftwerken bestimmt. Der Auftrag umfasst die Entwicklung von insgesamt fünf Container-Typen: 1x Typ B(U) und 4x Typ IP-2. Zum Lieferumfang gehören ausserdem das komplette Belade- und Abfertigungsequipment sowie die Erstellung eines vorläufigen Plans für das Schneiden der Einbauten und der Reaktordruckbehälter. Weiterhin umfasst der Auftrag fünf Erstmuster, die von lokalen Partnerunternehmen in Taiwan gefertigt werden, Schulungen sowie die erste Kalthandhabung im Kraftwerk Chinshan. Gemäss Edward H.C. Chang, Direktor Nuclear Backend Management bei der TPC, ist es vorgesehen, dass das taiwanesische Unternehmen die Behälter mit Hilfe dieser bilateralen Zusammenarbeit künftig in Grossserie vor Ort herstellt.

Die TPC ist die Betreiberin der taiwanesischen Kernkraftwerke. Im Land stehen insgesamt sechs Einheiten, verteilt auf die drei Standorte Chinshan, Kuosheng und Maanshan. Nach Angaben der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO) wurde Chinashan-1 im Dezember 2018 und Chinashan-2 im Juli 2019 stillgelegt. Als Stilllegungsdatum für die beiden Blöcke war zuerst Oktober 2018 angegeben worden. Die Daten wurden dann später korrigiert. Die vier Reaktorblöcke an den beiden anderen Standorten lieferten 2018 rund 11% des im Land produzierten Stroms. Die aktuelle taiwanesische Regierung strebt einen Ausstieg aus der Kernenergie bis 2025 an. Dies, obwohl sich die Bevölkerung an einer Abstimmung Ende 2018 dagegen ausgesprochen hatte.

Quelle: 
M.B. nach GNS, Medienmitteilung, 14. Januar 2020