30.11.2020

Grünes Licht für Abkommen zwischen Rumänien und USA

Die Europäische Kommission hat den Entwurf eines Kooperationsabkommens zwischen Rumänien und den USA über den Bau von Cernavoda-3 und -4 und die Sanierung von Cernavoda-1 genehmigt. Dies hat Virgil Popescu, Rumäniens Minister für Wirtschaft und Energie, in einem Beitrag auf Facebook mitgeteilt.

Rumänien und die USA hatten im Oktober 2020 den Entwurf eines Regierungsabkommens zur Zusammenarbeit bei der Erweiterung und Modernisierung des rumänischen Kernkraftwerksprogramms paraphiert. Die Genehmigung seitens der Europäischen Kommission eröffne nun den Weg für die Unterzeichnung des endgültigen Abkommens, erklärte Popescu in einem Facebook-Beitrag am 20. November 2020. Sie bedeute, dass Rumänien in der Lage sei, «unsere Beziehungen zu bestehenden amerikanischen Partnern aufzunehmen und andere Partner aus Kanada und Frankreich in einem euro-atlantischen Konsortium für die Arbeit am Cernavoda-Projekt zu gewinnen». Rumänien könnte möglicherweise rund USD 7 Mrd. für die Nachrüstung von Cernavoda-1, den Bau von zwei neuen Candu-Reaktoren an diesem Standort und die Entwicklung weiterer Energieprojekte erhalten, so der Minister, der hinzufügte, dass die bei Cernavoda eingesetzte Technologie «Candu bleiben wird».

Anfang Oktober 2020 hatten Popescu und Präsidentin und Vorsitzende der amerikanischen Export-Import-Bank (EXIM), Kimberly A. Reed, eine Absichtserklärung zur Finanzierung von Energie- und Infrastrukturentwicklungsprojekten – einschliesslich Nuklear-, Flüssigerdgas- sowie Strassen- und Schienenprojekten – unterzeichnet.

Quelle: 
M.A. nach Virgil Popescu, Facebook-Beitrag, 20. November 2020