06.04.2021

Kanada: Tiefenlagerstandortauswahl schreitet wie geplant fort

Die kanadische Nuclear Waste Management Organization (NWMO) liegt im Zeitplan, um im Jahr 2023 einen einzigen bevorzugten Standort für ein geologisches Tiefenlager für ausgediente Brennelemente zu bestimmen.

Die NWMO stellt in ihrem Fünfjahresplan «Implementing Adaptive Phased Management 2021 to 2025» den Zeitplan für die Auswahl eines geeigneten Standorts für ein geologisches Tiefenlager für ausgediente Brennelemente dar.

Für die Langzeit-Bewirtschaftung der ausgedienten Brennelemente verwendet die NWMO ein anpassungsfähiges Vorgehen in mehreren Phasen, das sogenannte Adaptive Phased Management, das im Mai 2010 lanciert wurde. Ursprünglich hatten 22 Gemeinden in den Provinzen Ontario oder Saskatchewan vorbereitende Abklärungen gewünscht. South Bruce im Südwesten der Provinz Ontario und Ignace im Norden Ontarios sind die zwei möglichen Standorte, die im Auswahlverfahren verblieben sind. Die NWMO geht davon aus, bis 2023 einen einzigen, bevorzugten Standort zu bestimmen. Die detaillierte Standortcharakterisierung soll danach wie geplant im Jahr 2024 beginnen. Gleichzeitig werde das Gesuch um eine Standortvorbereitungsbewilligung bei der Canadian Nuclear Safety Commission (CNSC) eingereicht. Mit der Zustimmung wird 2028 gerechnet. Der Baugenehmigungsantrag soll 2029 vorgelegt werden. Die Genehmigung könnte im Jahr 2032 erteilt werden, sodass die Planung und der Bau des Tiefenlagers im Jahr 2033 beginnen könnte. Der Betrieb soll voraussichtlich ab 2040 bis 2045 starten.

Quelle: 
M.A. nach NWMO, «Implementing Adaptive Phased Management 2021 to 2025», März 2021