30.09.2015

Karibik HEU-frei

Die amerikanische National Nuclear Security Administration (NNSA) des Department of Energy (DOE) hat rund 1 kg hoch angereichertes Uran (high enriched uranium, HEU) amerikanischen Ursprungs aus dem jamaikanischen Forschungsreaktor UWI CNS Slowpoke (Safe Low-Power Kritical Experiment) entfernt. Somit ist die Karibik HEU-frei.

Im Rahmen eines Abkommens von 1984 zwischen der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO), Kanada, Jamaika und den USA lieferte die USA HEU an Kanada, das Brennstoff für den Slowpoke-Forschungsreaktor am International Center for Environmental and Nuclear Sciences (CNS) der University of West Indies (UWI) in Kingston fertigte. Der 32-jährige Forschungsreaktor wird namentlich in der Neutronenaktivierungsanalyse eingesetzt, ein Verfahren zur qualitativen und quantitativen Bestimmung der chemischen Elemente in Materialproben durch Neutronenbeschuss. Der Betrieb des Slowpoke wurde 2015 von HEU auf schwach angereichertes (low enriched uranium, LEU) umgestellt. Der neue LEU-Kern ermöglicht es Jamaika, Forschungsprojekte zu Umwelt-, Landwirtschafts- und Ernährungsfragen fortzusetzen, ohne ein Proliferationsrisiko einzugehen.

Jetzt ist laut NNSA der HEU-Brennstoff aus dem Slowpoke in den USA eingetroffen. Bis zu seiner endgültigen Entsorgung wird er auf dem Gelände der Savannah River Site des DOE sicher gelagert. Die Karibik sei somit vollständig frei von HEU, berichtete die NNSA.

Quelle: 
M.A. nach NNSA, Medienmitteilung, 22. September 2015