09.09.2021

Kasachstan: Präsident für Kernkraftwerksbau

Der Präsident Kasachstans, Kassym-Schomart Tokajew, hat sich am Eastern Economic Forum in Wladiwostok für den Bau eines Kernkraftwerks in seinem Land ausgesprochen.

Tokajew, der am 3. September 2021 per Video an der Plenarsitzung des Eastern Economic Forum zugeschaltet war, sagte, Kasachstan benötige ein Kernkraftwerk und es sei an der Zeit, dies eingehend zu prüfen. Er betonte die Notwendigkeit, die Bedürfnisse des Staates, einschliesslich der Bürger und Unternehmen, zu berücksichtigen. Bereits am 1. September hatte Tokajew in seiner Botschaft an die Bevölkerung Kasachstans erklärt, er werde die sichere Entwicklung der Kernenergie untersuchen lassen. Denn Kasachstan werde ab 2030 unter Strommangel leiden.

Am 3. April 2019 hatte der russische Präsident Wladimir Putin bei einem Treffen mit Tokajew vorgeschlagen, die Zusammenarbeit der beiden Länder im Energiesektor auszubauen und in Kasachstan ein Kernkraftwerk mit russischen Technologie zu bauen. Später im selben Jahr teilte das kasachische Energieministerium mit, dass die Regierung die Notwendigkeit des Baus eines Kernkraftwerks untersuche, der endgültige Entscheid in dieser Frage jedoch noch nicht gefallen sei.

Kassym-Schomart Tokajew ist der Meinung, dass Kasachstan ein Kernkraftwerk braucht.
Quelle: Kasachische Präsidentschaft
Quelle: 
M.A. nach Tass, 3. September 2021, und kasachischer Präsidentschaft, Botschaft an die Bevölkerung, 1. September 2021