08.06.2020

KKG: Beginn der Jahresrevision 2020

Am 6. Juni 2020 ist das Kernkraftwerk Gösgen (KKG) planmässig zur Jahresrevision abgeschaltet. Der Betriebsunterbruch für den Brennelementwechsel und für die Unterhaltsarbeiten dauert rund drei Wochen. 

Der vergangene 41. Betriebszyklus dauerte 334 Tage. In dieser Zeit produzierte das KKG rund 8020 Millionen Kilowattstunden Strom und deckte damit gut 13% des schweizerischen Strombedarfs. Die Anlage wurde ohne sicherheitstechnische Probleme betrieben.

In der Jahresrevision werden 36 der insgesamt 177 Brennelemente ersetzt. 28 Brennelemente bestehen aus frischem und 8 Brennelemente aus wiederaufgearbeitetem Uran (WAU). Zusätzlich zum Brennelementwechsel werden umfangreiche wiederkehrende Prüfungen und Instandhaltungsarbeiten an bau-, maschinen-, elektro- und leittechnischen Systemen und Komponenten durchgeführt. Zu den Schwerpunkten dieser Jahresrevision gehören im nuklearen Teil der Anlage die Inneninspektion von zwei Druckspeichern, der Austausch der Dichtschütz-Dichtungen und die Revision der Überströmdecken zweier Dampferzeuger. Im konventionellen Teil werden dieses Jahr Wasserabscheider und Zwischenüberhitzer inspiziert und die Einbauten im Kühlturm kontrolliert. Die Mitarbeitenden des KKG werden während dem Verlauf der Revision von insgesamt rund 500 externen Fachkräften aus über 100 in- und ausländischen Unternehmen unterstützt.

Quelle: 
M.A. nach KKG, Medienmitteilung, 4. Juni 2020