15.11.2013

Luminant stellt COL-Antrag zurück

Die amerikanische Luminant Power – eine Tochtergesellschaft der Energy Future Holdings Corporation – suspendiert ihre Arbeiten zur Erlangung einer kombinierten Bau- und Betriebsbewilligungen (Combined License, COL) für die geplanten Kernkraftwerkseinheiten Comanche-Peak-3 und -4 im Bundesstaat Texas.

In einem Brief an die Nuclear Regulatory Commission (NRC) erklärt die Luminant, ihre Reaktorlieferantin Mitsubishi Heavy Industries (MHI) setze einen Schwerpunkt bei der Wiederinbetriebnahme der Kernkraftwerkseinheiten in Japan. Die MHI habe daher mitgeteilt, sie stelle die Entwicklung der Prüfungsunterlagen für die Auslegung des fortgeschrittenen Druckwasserreaktortyps US APWR zurück. Die Luminant hatte den US APWR für ihre geplanten Neubauten am bestehenden Standort Comanche Peak ausgewählt. Das 2008 eingereichte COL-Gesuch setzt die standortunabhängige Zertifizierung der Standardauslegung des US APWR voraus, die sich nun um mehrere Jahre verzögern wird. Ein weiterer Grund für die Sistierung sei der tiefe Strompreis wegen des gegenwärtigen Erdgasbooms in Texas. Das COL-Gesuch werde indessen nicht zurückgezogen.

Die Mitsubishi Nuclear Energy Systems – eine Tochtergesellschaft der MHI – werde sich ihrerseits vermehrt auf nukleare Dienstleistungen und Komponenten für den bestehenden Kernkraftwerkspark in den USA konzentrieren und weniger auf Kernkraftwerks-Neubauten setzen, erklärte das Unternehmen in einer Medienmitteilung. Sie sei jedoch weiterhin der Auslegungszertifizierung für den US APWR verpflichtet und werde die Arbeiten innerhalb eines ausgedehnteren Zeitrahmens weiterführen. 

Die Luminant sistiert bis auf weiteres ihr COL-Gesuch für die zwei geplanten US-APWR-Einheiten Comanche-Peak-3- und -4 (links als Fotomontage) in Texas.
Quelle: Luminant
Quelle: 
M.A. nach MHI und Luminant, Medienmitteilungen, 8. November 2013