05.03.2021

MNUP-Brennstoff der ersten Generation für Brest-OD-300 entwickelt

Das Botschwar-Institut – Teil der TVEL Fuel Company des Staatskonzerns Rosatom – hat für den bleigekühlten Schnellen Reaktor Brest-OD-300 neuartige Brennstäbe entwickelt, die auf Uran-Plutonium-Mischnitrid-Brennstoff (Mixed Nitride Uranium-Plutonium fuel (MNUP-fuel) basieren.

Das Brennstabprojekt bildet die Grundlage für die industrielle Herstellung von Nitridbrennstoff, der im Rahmen des im Bau befindlichen Pilot Demonstration Energy Complex (PDEC) auf dem Areal der Siberian Chemical Combine (SCC) am Standort Sewersk in Westsibirien lanciert wird.

Gleichzeitig wird die Entwicklung der Brennstäbe der zweiten Generation für den Brest-OD-300 fortgeführt, die einen höheren Abbrand aufweisen. Diese werden verwendet, wenn die MNUP-Fertigung in die Wiederaufbereitungsphase übergeht Das heisst, wenn der erste wiederaufbereitete MNUP-Brennstoff, der den Bestrahlungszyklus im Reaktor durchlaufen hat, zur Herstellung von frischem Brennstoff verwendet wird.

Seit 2014 werden in der BN-600-Einheit des Kernkraftwerks Belojarsk Pilotbrennelemente mit Nitridbrennstoff getestet. Obwohl für Anfangslast des Brest-Reaktors ein Abbrand von 6% ausreicht, haben wir im Testverlauf bereits 9% erreicht. Diese Ergebnisse erlauben uns, Brennstabdauertests mit 9–10% Abbrand durchzuführen», erklärte Michail Skupow, stellvertretender Generaldirektor des Botschwar-Instituts.

Alexander Ugrjumow, Vizepräsident für wissenschaftliche und technische Aktivitäten und Qualität der TVEL, meinte: «Diese Forschungsergebnisse zum MNUP-Brennstoff für den Brest-Reaktor werden die Brennstoffentwicklung der Nitridversion für den natriumgekühlten Schnellen Brüter BN-1200M der nächsten Generation erheblich beschleunigen. Im Jahr 2022 ist geplant, experimentelle Brennelemente mit Brennstäben vom Typ BN-1200M für Dauertests in den BN-600 zu laden.»

Quelle: 
M.A. nach Rosatom, Medienmitteilung, 2. März 2021