10.06.2015

Nationalversammlung Frankreichs genehmigt Energiewende-Gesetzesvorschlag

Die Assemblée nationale – das Unterhaus des französischen Parlaments – hat den Gesetzesvorschlag der Regierung zur Energiewende für ein grünes Wachstum am 26. Mai 2015 in zweiter Lesung angenommen.

Nachdem der Senat die Gesetzesvorlage zur Energiewende für ein grünes Wachstum (Projet de loi relatif à la transition énergétique pour la croissance verte) mit mehreren Änderungen nach neun Tagen Debatte am 3. März 2015 mit 182 Ja- zu 34 Neinstimmen angenommen hatte, befand die Nationalversammlung im Mai in zweiter Lesung darüber.

Der Gesetzesvorschlag setzt mehrere strategische Ziele, die nicht geändert haben:

  • Verringerung der Treibhausgasemissionen um 40% bis 2030 und um 75% bis 2050
  • Reduzierung des Verbrauchs fossiler Brennstoffe um 30% bis 2030
  • Verringerung des Kernenergieanteils am französischen Strommix von heute 75% auf 50% bis 2025
  • Begrenzung der installierten Leistung des Kernkraftwerksparks auf die heutigen 63,2 GW
  • Steigerung des Anteils erneuerbarer Energien am Endenergieverbrauch auf 23% bis 2020 und auf 32% bis 2030
  • Reduzierung des Endenergieverbrauchs um 50% bis 2050

Nach einer weiteren Lesung im Senat soll das Gesetz noch vor der Sommerpause endgültig verabschiedet werden.

Quelle: 
M.A. nach Assemblée nationale, Gesetzesentwurf, 26. Mai 2015