29.07.2019

Ohio verabschiedet Gesetz zur Unterstützung ihrer Kernkraftwerke

Der Kongress des amerikanischen Bundesstaates Ohio hat ein Gesetz verabschiedet, das emissionsfreien Stromerzeugern, einschliesslich Kernkraftwerken, Gutschriften für saubere Energie gewährt. Mit der Unterschrift des Gouverneurs Mike DeWite trat das sogenannte House Bill 6 in Kraft.

Der Gesetzesentwurf, mit dem das Ohio Clean Air Program ins Leben gerufen wird, hatte der Senat am 17. Juli 2019 mit Änderungen genehmigt. Unter anderem wird der vorgesehene Stromzuschlag, den die Kunden monatlich zu errichten haben erst ab 2021 fällig. Dieser Zuschlag wird von 2021 bis 2027 jährlich USD 150 Mio. einbringen und zur Unterstützung der Kernkraftwerke Davis Besse und Perry verwendet. Die insolvente FirstEnergy Solutions – eine Tochtergesellschaft der First Energy Corp. – hatte mehrmals erklärt, ohne finanzielle Unterstützung werde sie David Besse 2020 und Perry 2021 vom Netz nehmen müssen.

Das Nuclear Energy Institute (NEI) begrüsste die Massnahme, die Kernkraftwerke in Ohio in Betrieb zu halten. NEI-Präsidentin und -CEO, Maria Korsnick, sagte: «Die Mehrheit der sauberen Energien in Ohio wird dank des vom Gesetzgeber verabschiedeten Gesetzes in Betrieb bleiben. Die Kernkraftwerke in Ohio produzieren mehr als 90% der sauberen Energie des Bundesstaates, sie bieten 4300 Arbeitsplätze und unterstützen mit jährlich USD 30 Mio. Strassen, Schulen und öffentliche Dienste. Den Betrieb der kohlenstofffreien Kernkraftwerke in Ohio aufrecht zu erhalten ist eine kluge Investition, um den Zugang zu sauberem, zuverlässigem Strom rund um die Uhr und niedrige Strompreise zu gewährleisten.» Sie stellte fest, dass der Entscheid von Ohio die Unterstützungsbereitschaft widerspiegle, die sich bereits in New Jersey, New York, Illinois und Connecticut gezeigt habe.

Quelle: 
M.A. nach Ohio House Bill 6, und NEI, Medienmitteilung, 23. Juli 2019