06.01.2014

Petten: Brennstoff aus LFR-Forschungsreaktor entfernt

Sämtlicher Brennstoff ist aus dem Low Flux Reactor (LFR) im niederländischen Petten entfernt und in das zentrale Lager für radioaktive Abfälle gebracht worden. Der Rückbau des Forschungsreaktors ist im Gange.

Das hoch angereicherte Uran (HEU) ist am 4. Dezember 2013 in das zentrale Lager für radioaktive Abfälle der staatlichen niederländischen Organisation für das Management radioaktiver Abfälle (Covra) überführt worden. Die Nuclear Research and Consultancy Group BV (NRG), Betreiberin der Forschungsreaktoren am Standort Petten, betonte in der Medienmitteilung, dass die Brennstoffentnahme ein wichtiger Schritt beim Rückbau des LFR sei. Der LFR nahm den Betrieb im Jahr 1960 auf und verfügte über eine thermische Leistung von 60 kW. Er diente hauptsächlich der Neutronenproduktion für Forschung in Biologie und Physik wie auch der Ausbildung. Er wurde im Dezember 2010 endgültig stillgelegt.

Am Standort Petten ist ebenfalls seit 1960 der High Flux Reactor (HFR) in Betrieb. Seine ursprüngliche Nutzung diente der nuklearen Materialforschung. Gegenwärtig wird er hauptsächlich für die Grundlagenforschung sowie für die Produktion von medizinischen Radioisotopen verwendet. 2006 wurde der HFR vom Betrieb mit HEU auf LEU umgerüstet. Im Januar 2012 bewilligte die niederländische Regierung den Bau eines neuen Mehrzweck-Hochflussreaktors Namens Pallas, ebenfalls in Petten. Der Pallas wird den HRF ersetzen, den Betrieb jedoch voraussichtlich erst im Jahr 2024 aufnehmen.

Quelle: 
D.S. nach NRG, Medienmitteilung, 4. Dezember 2013