27.02.2014

Rückschlag für Westinghouse-SMR

Die Westinghouse Electric LLC drosselt die Entwicklung ihres kleinen, modularen Leichtwasser-Reaktorsystems (Small Modular Reactor, SMR), wie sie der amerikanischen Nuclear Regulatory Commission (NRC) mitgeteilt hat.

Letztes Jahr bewarb sich die Westinghouse beim amerikanischen Department of Energy (DOE) zweimal erfolglos um finanzielle Unterstützung für die Entwicklung und Kommerzialisierung ihres SMR-Projekts – eines 225-MW-Druckwassertyps. Den Zuschlag erhielten die Projekte der Generation mPower LLC und der NuScale Power LLC. Nun teilte die Westinghouse der NRC in einem Brief mit, dass sie den Zeitplan zur Einreichung des Gesuchs zur Auslegungszertifizierung ihres SMR überarbeite. Das Einreichungsdatum liess sie offen. Das Unternehmen betonte gleichzeitig, das SMR-Programm sei nach wie vor ein entscheidender Teil der gegenwärtigen und zukünftigen Geschäftsstrategie und ein Ziel für die Kerntechnologie der nächsten Generation.

Mitte Mai 2012 hatten die Westinghouse und die Missouri Electric Alliance unter Führung der Ameren Missouri die Gründung der NexStart SMR Alliance bekannt gegeben, um die Entwicklung des Westinghouse-SMR voranzutreiben. Geplant war, mehrere SMR am Standort Callaway der Ameren Missouri zu bauen. Die Ameren Missouri unterstützt laut Westinghouse das Projekt nach wie vor.

Quelle: 
M.A. nach Westinghouse, Letter to NRC, 31. Januar 2014