28.08.2006

Rumänien: Finanzielle Mittel für Cernavoda-2

Das rumänische Finanzministerium (MFP) und die Banca Comerciala Romana haben der Betreiberin Societatea Nationala Nuclearelectrica SA (SNN) einen Kredit in der Höhe von EUR 122 Mio. (CHF 192 Mio.) für die Fertigstellung des Candu-6-Schwerwasserreaktors Cernavoda-2 (655 MW) gewährt. Laut SNN sind die Arbeiten auf der Baustelle, die sich rund 150 km östlich von Bukarest entfernt befindet, zu fast 91 % abgeschlossen.

Ende April 2006 hatte die Projektleiterin Atomic Energy of Canada Ltd. (AECL) mit dem chinesischen Unternehmen Beijing Jianhuan Technology and Trade einen Vertrag über die Lieferung von technischen Ausrüstungen und Dienstleistungen für Cernavoda-2 geschlossen. Der Block 2 soll im März 2007 erstmals Strom ans Netz abgeben und Mitte 2007 den kommerziellen Betrieb aufnehmen.
Cernavoda-1, der erste Reaktor des Landes, hatte 1996 den Betrieb aufgenommen. Das rumänische Wirtschafts- und Handelsministerium (MEC) hatte der Regierung im April 2006 vorgeschlagen, die Anlage auf vier Blöcke zu erweitern. Die zwei zusätzlichen Blöcke 3 und 4 sollen gleichzeitig errichtet werden, um Kosten zu sparen. Ursprünglich war der Bau von fünf Candu-6-Reaktoren geplant und begonnen worden.
Derzeit beträgt der Atomstromanteil Rumäniens 9,3%. Mit der Inbetriebnahme von Block 2 soll er verdoppelt werden.

Quelle: 
M.A. nach NucNet, 29. August 2006