27.11.2020

Strommangellage ist grösstes Risiko für die Schweiz

Laut Bundesamt für Bevölkerungsschutz (Babs) sind Strommangellage, Pandemie und Ausfall des Mobilfunks die derzeit grössten Risiken für die Schweiz. Das geht aus dem Risikobericht 2020 hervor.

Das Babs analysierte in seinem Risikobericht 2020 insgesamt 44 bevölkerungsschutzrelevante Gefährdungen systematisch auf ihr mögliches Schadensausmass sowie auf ihre Eintrittswahrscheinlichkeit respektive Plausibilität, um das jeweilige Risiko zu bestimmen. Der Risikobericht dient als Grundlage für die Weiterentwicklung des Katastrophenschutzes und ist damit Bestandteil der Sicherheitspolitik der Schweiz.

Die zehn grössten Risiken

1. Strommangellage
2. Grippe-Pandemie
3. Ausfall Mobilfunk
4. Hitzewelle
5. Erdbeben
6. Stromausfall
7. Sturm
8. Ausfall Rechenzentrum
9. Andrang Schutzsuchender
10. Trockenheit

Eine langandauernde Strommangellage während den Wintermonaten stellte bereits im letzten Bericht von 2015 das grösste Risiko dar. Ihre wirtschaftlichen Auswirkungen werden jedoch aktuell höher eingeschätzt als vor fünf Jahren. Der Ausfall von Mobilfunk als drittgrösstes Risiko wurde neu in den Katalog der Gefährdungen aufgenommen.
 

Kernkraftwerksstörfall

Das Babs schätzt die Eintrittswahrscheinlichkeit eines Unfalls in einem Kernkraftwerk als sehr gering ein, dies aufgrund der in der Schweiz geltenden gesetzlichen Sicherheitsvorschriften und der ständigen Überprüfung.

Quelle: 
M.A. nach Babs, Medienmitteilung, 26. November 2020 und Risikobericht 2020