13.11.2017

Terrafame stellt Antrag für Urangewinnung in Finnland

Die Terrafame Ltd. hat bei der finnischen Regierung einen Bewilligungsantrag für die Gewinnung von Uran als Nebenprodukt aus der Sotkamo-Mine eingereicht.

Am 31. Oktober 2017 reichte die Terrafame beim finnischen Ministry of Economic Affairs and Employment einen Antrag für eine Lizenz zur Gewinnung von Uran ein. Das Unternehmen will aus der Sotkamo-Mine im Zentrum des Landes – aus der hauptsächlich Nickel und Zink gewonnen werden – neu auch Uran gewinnen dürfen. Die Terrafame hatte die Mine – zusammen mit einer am selben Standort noch nicht ganz fertiggestellte Urangewinnungsanlage – im August 2015 von der insolventen Talvivaara Sotkamo Ltd. übernommen.

Die Terrafame setzt bei der Sotkamo-Mine die sogenannte Bio-Laugung ein. Dabei wird auch Uran aus dem Erz gelöst, das derzeit aber nicht weiter abgetrennt wird. Die Terrafame schreibt in ihrem Antrag, dass die Urankonzentration im Erz zwar gering ist. Sie ist aber davon überzeugt, aus der Gewinnung des Rohstoffs einen wirtschaftlichen Nutzen ziehen und auch die natürlichen Ressourcen effizienter nutzen zu können. Das gewonnene Uran soll für die weitere Verarbeitung zu Kernbrennstoff ins Ausland exportiert werden.

Das Unternehmen benötigt für die Aufnahme der Urangewinnung neben der Bewilligung der Regierung auch die Zustimmung der finnischen Radiation and Nuclear Safety Authority. Erforderlich ist zudem eine Bewilligung zum Verkauf von Uran, für die das Ministry for Foreign Affairs zuständig ist. Schliesslich muss auch die European Atomic Energy Community (Euratom) dem Transport von Uran über die Grenzen Finnlands hinaus zustimmen.

 Zum Antrag der Terrafame fanden gemäss dem Ministry of Economic Affairs and Employment bereits öffentliche Informationsveranstaltungen statt. Die Terrafame werde zudem in den Gemeinden Sotkamo und Kajaani Informationen zum Projekt verteilen.

Quelle: 
.B. nach Terrafame und finnischem Ministry of Economic Affairs and Employment, Medienmitteilungen, 31. Oktober 2017