24.09.2002

Tritiumherstellung in amerikanischem Kernkraftwerk

Das grösste bundesstaatliche Elektrizitätsunternehmen der USA, die Tennessee Valley Authority (TVA), hat von der nuklearen Sicherheitsbehörde NRC die Bewilligung erhalten, um im Kernkraftwerk Watts Bar-1 (1128 MW, PWR) abbrennbare Absorberstäbe einzusetzen, die zur Tritiumerzeugung dienen.

Die NRC genehmigt damit einen Antrag, den die TVA letztes Jahr stellte, nachdem das Department of Energy (DOE) 1998 entschieden hatte, Tritium künftig in zivilen Leistungsreaktoren herstellen zu lassen. Das Wasserstoffisotop Tritium wird in grösseren Mengen für die Herstellung und Instandhaltung von Wasserstoffbomben benötigt. Als niederenergetischer Betastrahler mit einer Halbwertszeit von 12,3 Jahren kommt es ferner in Leuchtzifferblättern und anderen selbst leuchtenden Anzeigen zum Einsatz. Bis 1988 erzeugte das DOE Tritium selber in einem eigens dafür betriebenen Kernreaktor in Savannah River. In Watts Bar entsteht das Tritium aus Lithium, das in den Absorberstäben an Stelle des üblichen Bors eingesetzt wird. Nach der Bestrahlung trennt das DOE das Tritium in Savannah River ab. Die NRC-Bewilligung erlaubt in Watts Bar den Einsatz von 2304 Absorberstäben mit Lithium während eines Brennstoffzyklus von 18 Monaten. Von 1997 bis 1999 wurden zu Versuchszwecken bereits 32 solche Absorberstäbe eingesetzt.

Quelle: 
P.B. nach NucNet, 25. September 2002