16.12.2013

USA: Aus für Nine-Mile-Point-3-Projekt

Die UniStar Nuclear Energy LLC hat ihr Gesuch für eine kombinierte Bau- und Betriebsbewilligung (Combined License, COL) für die geplante Kernkraftwerkseinheit Nine-Mile-Point-3 formell zurückgezogen.

Vor vier Jahren hatte die UniStar die Nuclear Regulatory Commission (NRC) bereits gebeten, die COL-Gesuchsprüfung für das Neubauprojekt Nine-Mile-Point-3 zurückzustellen, da sich das Unternehmen vorerst auf den Neubau am Standort Calvert Cliffs konzentrieren wollte.

In einem Interview erklärte Marc Finley, CEO und Präsident der UniStar, das Unternehmen habe sich entschlossen, das COL-Gesuch ganz aufzugeben, dies unter anderem, weil es keine Darlehensgarantie für Nine-Mile-Point-3 gab. Auch der Strompreis habe eine Rolle beim Entscheid gespielt.

Die UniStar war 2007 als Joint Venture zwischen der amerikanischen Constellation Energy Inc. (CEG) und der französischen EDF SA gegründet worden, um in den USA und Kanada neue Kernkraftwerke vorzugsweise des Typs US EPR zu bauen und zu betreiben. 2010 einigten sich beide Unternehmen auf eine vollständige Übernahme der UniStar durch die EDF.

Neben dem nun aufgegebenen Neubauprojekt Nine-Mile-Point-3 ist ein UniStar ein COL-Gesuch für eine Einheit am Standort Calvert Cliffs hängig. Da die amerikanische Gesetzgebung den vollständigen ausländischen Besitz oder auch nur die ausländische Kontrolle eines Kernkraftwerkseigners in den USA nicht zulässt, kann die NRC das Gesuch nicht weiterbearbeiten.

Quelle: 
M.A. nach UniStar Nuclear LLC, Letter to NRC, 26. November 2013