10.06.2008

USA: Bauvertrag für zwei AP1000 unterzeichnet

Die amerikanische Elektrizitätsunternehmen South Carolina Electric & Gas Company (SCE&G) und Santee Cooper haben am 27. Mai 2008 mit einem Konsortium bestehend aus der Westinghouse Electric Company LCC und The Shaw Group einen Vertrag über die Planung, die Lieferung und den Bau zweier Kernkraftwerkseinheiten unterzeichnet. Die beiden neuen fortgeschrittenen Druckwasserreaktoren des Typs AP1000 am Standort Jenkinsville (South Carolina) sollen frühestens 2016 respektive 2019 in Betrieb gehen.

Die SCE&G und die Santee Cooper besitzen bereits gemeinsam das Kernkraftwerk Virgil C. Summer (PWR, 966 MW) am Standort Jenkinsville; sie teilen sich die Betriebskosten und den Strom. Die SCE&G ist die Betreiberin. Ein ähnliches Abkommen werden sie für die beiden neuen Einheiten treffen. Die SCE&G wird 55% der Kosten tragen und über denselben Anteil Strom verfügen, die Santee Cooper die restlichen 45%. Die beiden Unternehmen rechnen mit Baukosten für die beiden AP1000-Einheiten in der Höhe von rund USD 9,8 Mrd. (CHF 10,2 Mrd.). Das Volumen des Vertrags über die Planung, die Lieferung und die Errichtung der beiden Anlagen mit dem Konsortium wurde nicht angegeben.

COL bereits eingereicht

Die SCE&G und die Santee Cooper haben am 31. März 2008 für die zwei neuen Kernkraftwerkseinheiten ein Gesuch für eine kombinierte Bau- und Betriebsbewilligung (Combined License, COL) bei der Nuclear Regulatory Commission (NRC) eingereicht. Die SCE&G rechnet mit der Bewilligungsvergabe im Jahr 2011. Danach würden umgehend die Bauarbeiten aufgenommen.

Das Konsortium Westinghouse/Shaw hat bereits Mitte April 2008 einen Vorvertrag mit der Georgia Power über die Planung, die Lieferung und den Bau zweier AP1000 für den Standort Vogtle abgeschlossen. Weiter baut das Konsortium vier Anlagen des gleichen Typs in China.

Quelle: 
D.S. nach SCE&G, Medienmitteilung, 27. Mai 2008