03.05.2016

USA: Bauvorhaben Bell Bend umweltverträglich

Aus umwelttechnischer Sicht spricht nichts dagegen, dem Gesuch um eine kombinierte Bau- und Betriebsbewilligung (Combined License, COL) für das Kernkraftwerk Bell Bend im amerikanischen Bundesstaat Pennsylvania stattzugeben. Zu diesem Schluss kommen die Nuclear Regulatory Commission (NRC) und das Army Corps of Engineers (ACE).

Die PPL Generation reichte im Oktober 2008 eine COL-Gesuch für den Bau und Betrieb eines US-EPR der französischen Areva-Gruppe am Standort Bell Bend unweit ihres Kernkraftwerks Susquehanna (2 x BWR, je 1257 MW) ein. 2014 verlangte die PPL von der NRC, die Sicherheitsprüfung des COL-Gesuchs bis auf weiteres auszusetzen. Die umwelttechnische Prüfung lief indessen weiter und die NRC veröffentlichte im April 2015 einen Entwurf der Umweltverträglichkeitserklärung.

Die NRC kam jetzt in ihrer endgültigen Umweltverträglichkeitserklärung zum Schluss, aus umwelttechnischer Sicht spreche nichts dagegen, dem COL-Gesuch stattzugeben. Das ACE beteiligte sich an der Vorbereitung der Umweltverträglichkeitserklärung. Ihm oblag zu prüfen, ob bestimmte Bauaktivitäten Seen und Fliessgewässer beeinträchtigen könnten. Laut NRC wird das ACE einen eigenen Beschluss veröffentlichen.

Im Februar 2015 hatte die Areva Inc. – eine Tochtergesellschaft der französischen Areva-Gruppe – die NRC ersucht, die Überprüfung des Zertifizierungsgesuchs für den US EPR vorübergehend einzustellen. In der Folge wurde die Prüfung dieses Gesuchs und die Sicherheitsprüfung des Bell-Bend-Projekts bis auf weiteres eingestellt.

Im Juni 2015 gliederte die PPL ihr Stromerzeugungsgeschäft einschliesslich ihrer Kernkraftwerkskapazitäten in ein neues Unternehmen namens Talen Energy Corporation aus.

Quelle: 
M.A. nach NRC, Medienmitteilung, 26. April 2016