19.12.2013

USA: DOE spricht Fördergelder für NuScale

Die amerikanische NuScale Power LLC hat vom amerikanischen Department of Energy (DOE) den Zuschlag für finanzielle Unterstützung bei der Entwicklung und Kommerzialisierung ihres kleinen, modularen Leichtwasser-Reaktorsystems (Small Modular Reactors, SMR) erhalten.

Das DOE ist überzeugt, dass das Projekt der NuScale einen wertvollen Beitrag bei der Entwicklung und Zulassung neuartiger SMR-Systeme in den USA leisten wird. Das Ministerium wird sich in einer auf fünf Jahre beschränkte Kostenbeteiligungsphase bis zur Hälfte an den Gesamtkosten des Projekts beteiligen. Es hat zur Förderung neuer SMR-Technologien insgesamt USD 452 Mio. (CHF 402 Mio.) gesprochen. Die Einzelheiten würden jetzt mit der NuScale ausgehandelt.

Die Mittel unterstützen die NuScale auf dem Weg zur Zertifizierung der NuScale Power Technology. Das Unternehmen setzt auf den Multi-Application Small Light Water Reactor (MASLWR). In dem auf der Leichtwassertechnik beruhenden Konzept wird ein sogenannter integrierter Reaktordruckbehälter mit Dampferzeuger und Reaktorkern eingesetzt. Die elektrische Leistung eines Moduls beträgt 45 MW. Bis zu zwölf Module lassen sich zu einem Kraftwerk zusammenkoppeln, was 540 MW bereitstellt. Bis zur Betriebsaufnahme der ersten Einheit um 2025 sollen neue Ansätze zur Erhöhung der Sicherheit sowie zur Verbesserung des Anlagenbetriebs ausgearbeitet werden, so das DOE. Das Förderprogramm schreibt vor, dass die Reaktoren in den USA hergestellt werden. Ziel ist es, sich Know-how aufzubauen und Voraussetzungen für künftige Exportchancen zu schaffen.

Dies ist bereits die zweite derartige Finanzierungszusage des DOE. Im November 2012 – in einer erster Finanzierungsrunde – erhielt die Babcock & Wilcox Nuclear Energy Inc. zusammen mit ihren Partnern Fördermittel für die Entwicklung des SMR mPower zugesprochen.

Quelle: 
M.B. nach DOE, Medienmitteilung, 12. Dezember 2013