26.10.2018

Usbekistan: Startschuss für Standortuntersuchungen

Usbekistan und Russland haben Mitte Oktober 2018 den Start von Usbekistans erstem Kernkraftwerksprojekt gefeiert. In einem ersten Schritt sollen Standorte untersucht werden.

Der stellvertretende Premierminister Usbekistans, Alischer Sultanow, und der CEO des russischen Staatskonzerns Rosatom, Alexej Lichatschew, feierten am 19. Oktober 2018 mit einer Zeremonie den Projektstart von Usbekistans erstem Kernkraftwerk. Gemäss Rosatom fand die Feier an einem zur Auswahl stehenden Standort statt, ohne diesen aber genauer zu spezifizieren. Der usbekische Präsident Schawkat Mirsijojew und der russische Präsident Wladimir Putin waren der Zeremonie aus der usbekischen Hauptstadt Taschkent per Videokonferenz zugeschaltet.

Alexej Lichatschew (links) und Alischer Sultanow feierten am 19. Oktober 2018 mit einer Zeremonie den Beginn vertiefter Standortanalysen zum Bau von Usbekistans erstem Kernkraftwerk.
Quelle: Rosatom

Nach Angaben der Rosatom wurden bereits mögliche Standorte ausgewählt. Diese Vorauswahl beruht auf seismologischen, geologischen, ökologischen und ökonomischen Machbarkeitsstudien, so die Rosatom. Mit dem nun erfolgten Startschuss werden diese Standorte vertieft untersucht.

Die Regierungen Usbekistans und Russlands unterzeichneten am 29. Dezember 2017 ein Abkommen zur friedlichen Nutzung der Kernenergie. Anfang September 2018 schlossen die Ministerpräsidenten der beiden Länder ein Abkommen zum Bau des ersten Kernkraftwerks Usbekistans. Geplant sind zwei WWER-1200-Blöcke, wovon der erste 2028 den kommerziellen Betrieb aufnehmen soll.

Quelle: 
M.B. nach Rosatom, Medienmitteilung, 19. Oktober 2018