01.04.2021

Vorqualifikationsrunde für Dukovany-Ausbau

Das tschechische Ministerium für Industrie und Handel (MIT) hat vier Unternehmen ausgewählt, die an einer Vorqualifikationsrunde für die geplante Kernkraftwerkseinheit am Standort Dukovany teilnehmen können.

Vor der Lancierung der Ausschreibung für den Bau der neuen Einheit wird eine Vorqualifikationsrunde durchgeführt, bei der die ausgewählten Unternehmen – die französische Electricité de France (EDF), die Korea Hydro & Nuclear Power Co. Ltd. (KHNP), der russische Staatskonzern Rosatom und die amerikanische Westinghouse Electric Company – einer Sicherheitsüberprüfung unterzogen werden. Die China General Nuclear (CGN) dürfen daran nicht teilnehmen. Ein Sprecher der chinesischen Botschaft in der Tschechischen Republik erklärte gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk Radiožurnál, dass der Ausschluss der CGN «vom Grundsatz des fairen Wettbewerbs und von den Regeln des internationalen Handels erheblich abweicht».

Die vier Bewerber müssen bis Ende November 2021 der Investorin Elektrárna Dukovany II a. S. (im 100-prozentigen Besitz der ČEZ, a. S.) darlegen, wie sie die Sicherheitsanforderungen erfüllen werden. Die tschechische Regierung wird danach entscheiden, welche Bewerber zur Einreichung eines Angebotes eingeladen werden. Dieses Verfahren wird laut dem MIT von der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO) empfohlen.

Das MIT veröffentlichte zudem einen Zeitplan für die nächsten Phasen des Ausbauprojekts:

  • April 2021–Dezember 2021: Sicherheitsbewertungsphase potenzieller Kandidaten
  • Dezember 2021: Regierung genehmigt Liste der Kandidaten für die Ausschreibung
  • 2022-2023: Ausschreibungsverfahren und Verhandlungen mit Lieferanten
  • 2023: Genehmigung des bevorzugten Lieferanten
  • 2023–2024: Aushandlung und Unterzeichnung eines Vertrags mit dem bevorzugten Lieferanten
  • 2029: Baubeginn
  • 2036: Inbetriebnahme
Quelle: 
M.A. nach MIT, Medienmitteilung, 25. März 2021