14.08.2013

WIPP: Panel 7 bereit zur Lagerung

Mitte Juli 2013 hat das New Mexico Environment Department (NMED) das Panel 7 der Waste Isolation Pilot Plant (Wipp) freigegeben. Somit können in dieser Sektion des Pilotendlagers bei Carlsbad im Bundesstaat New Mexico langlebige radioaktive Abfälle aus dem Kernwaffenprogramm der USA gelagert werden.

Zurzeit werden im Wipp radioaktive Abfälle ins Panel 6 eingelagert. Mit der Zustimmung des NMED zum Panel 7 kann die Einlagerung von Transuranabfällen aus dem Kernwaffenprogramm der USA ohne Unterbruch weitergeführt werden. Ein Panel besteht aus sieben Lagerstollen, der jeder rund 4 m hoch, 10 m breit und 90 m lang ist. Um ein Panel auszubrechen und mit Stromleitungen, Messinstrumenten und Lüftungseinrichtungen auszustatten, werden bis zu zweieinhalb Jahre benötigt.

Das für das Wipp zuständige Departement of Energy (DOE) rechnet, dass die neue Sektion bereits im August in Betrieb genommen werden kann. Bevor eine neue Wipp-Sektion ihren Betrieb aufnehmen darf, ist die Zustimmung des NMED erforderlich. Ein Experte überprüft dazu die Installationen vor Ort und stellt ein Zertifikat aus, das zusammen mit weiteren Unterlagen dem NMED zur Überprüfung zugestellt wird.

Das Wipp liegt 650 m unter der Oberfläche in einem Salzdom und nahm 1999 den Betrieb auf.

Seit 1999 werden langlebige radioaktive Abfälle aus dem Kernwaffenprogramm der USA im Wipp bei Carlsbad im Bundesstaat New Mexico eingelagert.
Quelle: DOE
Quelle: 
M.B. nach DOE, Medienmitteilung, 1. August 2013