25.09.2020

Zur Rolle der Kernenergie in den Niederlanden

Eric Wiebes, Minister für Wirtschaft und Klima der Niederlande, hat dem Parlament den Bericht «Possible Role of Nuclear in the Dutch Energy Mix in the Future» vorgelegt. Er gibt einen Überblick über die verschiedenen Aspekte der Kernenergie und über die mögliche Rolle im niederländischen Energiemix von 2050.

Der Bericht «Possible Role of Nuclear in the Dutch Energy Mix in the Future» verfasste das Beratungsunternehmen Enco im Auftrag des niederländischen Ministeriums für Energie und Klima. Auslöser dafür war ein Antrag zweier Parlamentarierinnen, der die Regierung aufforderte, die mögliche Rolle der Kernenergie im Energiemix zu untersuchen und die Kosten und Bedingungen für den Bau neuer Kernkraftwerke in anderen Ländern zu bewerten.
 
Ziel des in Englisch verfassten Berichts war es, Informationen aus zahlreichen Studien und Berichten kritisch zu bewerten und zusammenzustellen und diese in die spezifische niederländische Perspektive zu stellen. Er bietet einen Überblick über den Anteil der Kernenergie am Energiemix in Europa und weltweit, über bestehende und neue Kernkraftwerke sowie über die Kosten. Er zeigt auf, dass die Kernenergie nicht teurer als Wind und Sonne ist, sofern alle anfallenden Kosten in Betracht gezogen werden. Der Bericht weist zudem darauf hin, dass internationale Organisationen wie der Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) und die Internationale Energieagentur (IEA) die Kernenergie als Teil des Energiemix betrachten, der zur Bekämpfung des Klimawandels erforderlich ist.

In den Schlussfolgerungen des Berichts steht: Die Frage des niederländischen Wirtschaftsministeriums, ob Kernkraftwerke eine wichtige Rolle im künftigen Energiemix der Niederlande spielen könnten, ist zu bejahen. Unter Verwendung derselben Kriterien, sind Kernkraftwerke – sowohl grosse Einheiten als auch kleine, modulare Reaktoren –im Vergleich zu den variablen erneuerbaren Energiequellen billiger. Kernkraftwerke können den Strom unabhängig von den Wetterbedingungen zuverlässig an das Netz liefern und das Netz bei Bedarf stabilisieren. Sie benötigen weniger Fläche als jede andere Stromquelle, insbesondere variable Erneuerbare. «Vor dreissig Jahren war die Devise der Regierung in Bezug auf Elektrizität Technologievielfalt. In der gegenwärtigen Ära der Energiewende bleibt dies nach wie vor wichtig.»

In den Niederlanden ist ein einziges Kernkraftwerk – Borssele – seit 1973 in Betrieb. 2006 beschloss die Regierung, die Laufzeit des Druckwasserblocks 482-MW- um 20 Jahre bis 2033 zu verlängern.

Quelle: 
M.A. nach Enco, «Possible Role of Nuclear in the Dutch Energy Mix in the Future», 1. September, Ministerium für Energie und Klima, Brief ans Parlament, 22. September, und Antrag der Mitglieder Yesilgöz-Zegerium und Agnes Mulder, 27. Juni 2020