26.11.20

Beitrag der Kernkraftwerke wird schwer zu ersetzen sein

BABS-Risikobericht 2020 bestätigt Sicht des Nuklearforums: Strommangellage ist grösstes Risiko
In seinem neuen Risikobericht hat das Bundesamt für Bevölkerungsschutz BABS wie schon 2015 eine Strommangellage als grösstes Risiko eingestuft. Das Nuklearforum Schweiz sieht sich davon in seiner Haltung bekräftigt, dass die Sicherheit der Stromversorgung von unschätzbarer Bedeutung ist. Die Schweizer Kernkraftwerke leisten dazu zuverlässig ihren Beitrag, der schwer zu ersetzen sein wird.

«Der aktuelle Risikobericht bestätigt unsere Auffassung. Die Kernkraftwerke liefern im Schnitt einen Drittel des Schweizer Stroms, im Winter bis zur Hälfte. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Versorgungssicherheit. Ohne die Kernkraftwerke wird es schwierig, die Stromversorgung so zuverlässig zu gewährleisten wie heute», meint Lukas Aebi, Geschäftsführer des Nuklearforums Schweiz, zum heute erschienen Bericht zur nationalen Risikoanalyse des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz BABS.

Der Bericht stuft eine anhaltende Strommangellage als grösstes Risiko für die Schweiz ein. Das unterstreicht die Wichtigkeit einer zuverlässigen Stromversorgung.

KKW-Störfall am unwahrscheinlichsten
Das BABS hat in seinem Bericht verschiedene Ereignisse hinsichtlich ihrer Eintrittswahrscheinlichkeit und ihres wirtschaftlichen Schadenspotenzials verglichen. Eine Strommangellage stellte bereits im letzten Bericht von 2015 das grösste Risiko dar. Ihre wirtschaftlichen Auswirkungen werden jedoch aktuell höher eingeschätzt als vor fünf Jahren. Von allen betrachteten Ereignissen ist ein Störfall in einem Kernkraftwerk das mit der tiefsten Eintrittswahrscheinlichkeit.

Kontakt: 

Kontakt:
Stefan Diepenbrock, Leiter Kommunikation, stefan.diepenbrock@nuklearforum.ch  
Matthias Rey, Media Relations, matthias.rey@nuklearforum.ch
 
Nuklearforum Schweiz, Frohburgstrasse 20, 4600 Olten
Tel.: 031 560 36 50