Faktenblätter

Fakten und Hintergründe zu aktuellen Kernenergie-Themen

16.07.18

Kernkraftwerke der dritten Generation

In den vergangenen Jahrzehnten ist die Entwicklung fortgeschrittener Reaktor­typen weltweit vorangetrieben worden. Heute werden auf dem Markt Reaktor­systeme angeboten, die höchsten Sicherheitsansprüchen genügen und zu wettbewerbsfähigen Preisen die Versorgungssicherheit beim Strom auch in Zukunft ermöglichen. ­Diese Kernkraftwerke der sogenannten dritten Generation bilden die Grundlage für die Neubauten der kommenden Jahre und Jahrzehnte.

Datei: 
15.07.18

Reaktorsysteme der Zukunft

Vielfältige Entwicklungen mit neuer Dynamik

Während zurzeit die leistungsstarken und sehr sicheren Leichtwasserreaktoren der dritten Generation in Bau stehen, arbeiten Wissenschafter und Ingenieure weltweit an einer Vielzahl weiterer Reaktortypen. Dazu gehören kleine, modulare Reaktoren für die Welt von morgen wie auch die Reaktorsysteme der nächsten, vierten Generation für eine nachhaltige Energieversorgung von übermorgen.
Datei: 
14.07.18

Nukleartechnik im Dienst von Gesundheit und Sicherheit

Radioaktive Stoffe und energiereiche Strahlung gibt es nicht nur in Kernkraftwerken. Im Hintergrund begleiten sie uns in zahlreichen alltäglichen Anwendungen: Sie sind unentbehrliche Helfer in der Medizin, bei den Kontrollen an Flughäfen, beim Herstellen umweltfreundlicher Materialien, beim Aufspüren von Umweltgiften oder bei den Qualitätskontrollen in der Industrie.

Datei: 
13.07.18

Innovativer Reaktor mit Kugeln als Brennstoff

Wie alle Gebiete der Technik entwickelt sich auch die Nukleartechnik laufend weiter. So erlebt derzeit das bereits vor Jahrzehnten in Deutschland erprobte Konzept eines gasgekühlten Hochtemperatur-Kugelhaufenreaktors in China eine Wiedergeburt. Dieses innovative Reaktorsystem verbessert die bereits sehr hohe Sicherheit moderner Kernkraftwerke nochmals: Ein Unfall mit Kernschmelze ist aus naturgesetzlichen Gründen nicht möglich.

Datei: 
13.06.18

Finanzierung von Stilllegung und Entsorgung gesichert

Dank der konsequenten Anwendung des Verursacherprinzips hinterlassen die Kernkraftwerke den künftigen Generationen keine ungedeckten Checks. Sämtliche Kosten für die nukleare Entsorgung und den Rückbau der Anlagen sind im Strompreis inbegriffen. Die Betreiber der Kernkraftwerke bezahlen direkt alle heute anfallenden Kosten. Für die Zeit nach der Ausserbetriebnahme stellen sie die nötigen Mittel in behördlich überwachten Fonds sicher. Die Kosten werden periodisch neu berechnet und von unabhängigen Stellen überprüft.

Datei: 
28.02.18

Stilllegung und Rückbau von Kernkraftwerken

Am Ende der Betriebsdauer wird ein Kernkraftwerk ausser Betrieb genommen und danach zurückgebaut, sodass das Gelände uneingeschränkt neu genutzt werden kann. Bei Stilllegung und Rückbau fallen radioaktive Abfälle an, die sachgerecht entsorgt werden. Die finanziellen Mittel für diese Arbeiten zahlen die Betreiber der Kernkraftwerke bereits während des Betriebs in zwei Fonds ein. Der weitaus grösste Teil des Abbruchmaterials ist jedoch nicht radioaktiv. Die Sicherheit wird von den Behörden überwacht und bleibt während des gesamten Rückbaus gewährleistet.

Datei: 
16.02.18

Erdbebensicherheit von Kernkraftwerken

In Kernkraftwerken muss die Sicherheit jederzeit gewährleistet sein. Das gilt auch bei starken Erdbeben und ihren Folgewirkungen. Dieser Anforderung ist beim Bau der Schweizer Kernkraftwerke von Anfang an Rechnung getragen worden, obwohl sie alle in seismisch wenig gefährdeten Zonen liegen. Dennoch sind sie so gebaut worden, dass sie auch seltene, sehr starke Erdbeben überstehen können. Ihr Schutz wird laufend im Lichte neuer Erkenntnisse überprüft und verbessert. Aufgrund all dieser Vorkehrungen gehören unsere Kernkraftwerke zu den erdbebensichersten Bauten der Schweiz.

Datei: 
16.10.17

Zur Wirtschaftlichkeit der Kernenergie

Die Diskussion um die Zukunft der Schweizer Stromversorgung richtet den Blick auf die Wirtschaftlichkeit der einzelnen Energiequellen. Zwar sind hier die Kosten der Stromproduktion ein wichtiger Aspekt. Sie sind jedoch nur ein Teil einer viel umfassenderen Rechnung, die alle Kosten der Stromversorgung umfasst. Eine solche Vollkostenrechnung berücksichtigt neben dem Produktionsaufwand im Kraftwerk auch die sogenannten Systemkosten und die externen Kosten.
Datei: 
07.05.17

Strahlung im Alltag

Die Strahlung von radioaktiven Stoffen ist für viele Menschen etwas Unheimliches: Wir können sie – wie manche chemische Gifte auch – weder sehen, noch riechen, noch fühlen. Und doch ist Radioaktivität in der Natur etwas Allgegenwärtiges, und das Leben hat sich seit Jahrmilliarden darauf eingestellt. Seit einem Jahrhundert haben die Forscher weltweit dieses Naturphänomen untersucht. Sie haben dabei herausgefunden, dass die gesundheitlichen Risiken von kleinen Strahlendosen gering sind – oder möglicherweise sogar auch positive Wirkungen auftreten können.

Datei: 
04.04.17

Stets sicher mit Strom versorgt – ein unschätzbarer Wert

Die sichere Stromversorgung ist eine zentrale Grundlage für den Wohlstand eines Landes. Heute gehört die Schweiz zu den weltbesten Ländern bezüglich Versorgungssicherheit, umweltschonender Produktion und Bezahlbarkeit des Stroms. Mit dem Verzicht auf die Nutzung der Kernenergie verschlechtern sich jedoch die Versorgungssicherheit, die Wirtschaftlichkeit und die CO2-Bilanz unserer Stromversorgung.

Datei: 

Seiten

Subscribe to Faktenblätter