Westinghouse arbeitet mit EDF bei unfalltolerantem Brennstoff zusammen

Die amerikanische Westinghouse Electric Company kündigte eine Partnerschaft mit Electricité de France (EDF) an, um den Funktionalität des unfalltoleranten EnCore-Brennstoffs von Westinghouse zu untersuchen. Dieser Brennstoff wird in einem EDF-Reaktor getestet, um ihn möglicherweise nach 2030 bei allen Kernkraftwerken von EDF einzusetzen.

3. Aug. 2022
EnCore-Testbrennelement
Brennelemente von Westinghouse mit Testbrennstäben, die aus unfalltolerantem EnCore-Brennstoff bestehen.
Quelle: Westinghouse Electric Company

Am 26. Juli 2022 kündigte Westinghouse eine Partnerschaft mit EDF im Bereich unfalltoleranter Brennstoffe (Accident Tolerant Fuel, ATF) an. Westinghouse werde in seiner schwedischen Brennstofffabrik in Västerås Brennelemente mit Testbrennstäben (Lead Test Rods – LTR) herstellen, die aus unfalltolerantem EnCore-Brennstoff bestünden. EDF werde die Testbrennstäbe bis Ende 2023 erhalten und dann in einem ihrer 1300-MW-Reaktoren einsetzen. «Dies wird das grösste Forschungs- und Entwicklungsprogramm für verbesserten Brennstoff sein, das Westinghouse bisher in Europa durchgeführt hat», so Westinghouse.

«Die Zusammenarbeit umfasst die Lizenzierung, Qualifizierung, Herstellung, Lieferung und den Betrieb der Testbrennstäbe in einem 1300-MW-Reaktor der EDF. Westinghouse wird auch eine Nachbestrahlungsuntersuchung durchführen, um die verbesserte Unfalltoleranz in den EDF-Reaktoren unter Betriebsbedingungen zu überprüfen», gab das amerikanische Unternehmen bekannt. Diese Arbeiten dienten einem möglichen Einsatz des EnCore-Brennstoffs in allen Kernreaktoren der EDF nach 2030. In den Jahren 2019 und 2020 wurden EnCore-Testbrennstäbe bereits in den Kernkraftwerkseinheiten Byron-2 in Illinois und Doel-4 in Belgien eingesetzt. Für 2023 ist auch ein Einsatz in der Kernkraftwerkseinheit Vogtle-2 in Georgia geplant.

Die Testbrennstäbe bestehen aus mit kleinen Mengen mit Chrom(III)-Oxid (Cr2O3) und Aluminium(III)-Oxid (Al2O3) dotierten Urandioxidpellets (Adopt-Pellets), die von einem Hüllrohr aus chrombeschichteter Zirkoniumlegierung umgeben sind. Dieser EnCore-Brennstoff hat laut Westinghouse einen höheren Abbrand, verbessert die Wirtschaftlichkeit des Brennstoffkreislaufs, ermöglicht längere Betriebszyklen und erhöht die Unfalltoleranz.

Quelle

B.G. nach Westinghouse, Medienmitteilung, 26. Juli 2022 sowie Faktenblätter zu Adopt-Brennstoffpellets und zur EnCore-Brennstofftechnologie

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Zur Newsletter-Anmeldung

Profitieren Sie als Mitglied

Werden Sie Mitglied im grössten nuklearen Netzwerk der Schweiz!

Vorteile einer Mitgliedschaft