Weiterbildungskurs am 29. November 2022

«Herausforderungen in der Kerntechnik - Wissen erhalten und Nachwuchs fördern»

2. Sep. 2022

Veranstaltungsdetails

  • Di., 29.11.2022 - 08:00 Di., 29.11.2022 - 17:15
  • Trafo Baden, Brown Boveri Platz 1, 5400 Baden

    Parkieren: Bitte benützen Sie das Trafo-Parkhaus, das sich im gleichen Gebäudekomplex wie das Hotel und die Veranstaltungsräumlichkeiten befindet.
    Die Benutzung des Parkhauses ist gebührenpflichtig

  • Hier geht es zum Anmeldeformular. Anmeldung bis am Freitag, 11. November 2022
    Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt (beschränkte Platzzahl).

     

    Preise:
    CHF 500.–     für Mitglieder des Nuklearforums Schweiz sowie Mitarbeitende von Kollektivmitgliedern und Behörden
    CHF 100.–     für Studierende
    CHF 700.–     für Übrige

    Die Preise verstehen sich einschliesslich Mehrwertsteuer.
    In der Teilnahmegebühr enthalten sind Begrüssungskaffee, Pausenerfrischungen, Mittagessen und Networking-Apéro.

Weiterbildungskurs_Titelbild

Die Kernenergie ist in der Schweiz wieder in aller Munde. Auch an unseren Hochschulen stösst die Kerntechnik wieder auf verstärktes Interesse bei der Studentenschaft. In Zeiten, wo Gas und Strom knapp werden, wird eine sichere Stromversorgung durch unsere Kernkraftwerke also wieder mehr geschätzt. Wenn es so weitergeht, wird die Schweiz noch lange auf die Kerntechnik setzen, denn es fehlen schlicht Alternativen für eine klimafreundliche und sichere Stromversorgung. Damit die Kernkraftwerke weiterhin sicher betrieben werden können, müssen aber auch künftig kompetente und motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung stehen, die beim Betrieb der Anlage mitwirken. Wissen über die Anlage zu erhalten und an eine nächste Kollegengeneration weiterzugeben, wird umso mehr zu einem wichtigen Leitmotiv im Kraftwerksalltag werden.

Wir wollen uns den komplexen Themen Wissenserhalt und Nachwuchsförderung in der Kerntechnik annehmen. Am Kursvormittag wird über Nachwuchsförderung gesprochen. Branchen, die mit ähnlichen Rahmenbedingungen wie die Kerntechnik zu kämpfen haben, werden ihre Strategien präsentieren wie sie neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gewinnen. Ausserdem werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie die Attraktivität als Arbeitgeber erhöht werden und wie der Auftritt auf dem Arbeitsmarkt verbessert werden kann. Am Nachmittag des Kurstages steht der Wissenstransfer in Kernkraftwerken im Vordergrund. Ehemalige Studierende werden berichten, wie sie den Einstieg in die Kernenergiebranche gefunden haben und ihre Studienarbeiten präsentieren. Auch daraus lassen sich wertvolle Schlussfolgerungen ableiten, wie künftige Generationen von engagierten Fach- und Berufsleuten gewonnen werden können, die die Kernenergie in der Schweiz voranbringen.

Der Kurs richtet sich an Mitarbeitende in Kernanlagen und Zulieferfirmen, an Vertreterinnen und Vertretern von Behörden sowie an Studierende und Mitarbeitende von technischen und sozialwissenschaftlichen Universitäten und Hochschulen.

Wir hoffen, dass wir möglichst viele von Ihnen am diesjährigen Weiterbildungskurs im Trafo Baden begrüssen dürfen. Ganz besonders freuen wir uns – nach dieser langen Pandemiezeit – auf die persönlichen Gespräche und den Austausch über das Kraftwerk und den Tellerrand hinaus.

Referenten

Herbert Meinecke, KKG

Herbert Meinecke

Nach dem Abschluss seines Studiums in Elektrotechnik an der Technischen Universität Braunschweig trat Herbert Meinecke als Entwicklungsingenieur in die ABB Calor Emag Schaltanalgen AG in Hanau (D) ein. 1998 wechselte er als Leiter Marketing für Entwicklungsprojekte zur ABB Hochspannungstechnik AG in Zürich und war danach für die Neuentwicklung von gasisolierten Schaltanlagen verantwortlich. 2002 übernahm er die Leitung der Abteilung Elektrotechnik im Kernkraftwerk Beznau und 2011 die Position des stellvertretenden Kraftwerksleiters im Kernkraftwerk Gösgen. Seit dem 1. Oktober 2012 ist er Kraftwerksleiter.
Thomas Franke, KKL

Thomas Franke

Thomas Franke studierte Kernenergietechnik an der Hochschule Zittau und diplomierte bei der Gesellschaft für Reaktorsicherheit in Garching.
Er war über 20 Jahre in verschiedenen Funktionen bei der EnBW Kernkraftwerks GmbH tätig und zwischen 2012 und 2018 Leiter der Druckwasseranlage.
Seit 2019 ist er Kraftwerksleiter des Kernkraftwerks Leibstadt.
Joerg Waniek, LEAG

Jörg Waniek

Jörg Waniek ist seit dem 1. August 2019 im gemeinsamen Vorstand der Lausitz Energie Bergbau AG und Lausitz Energie AG für das Ressort Personal zuständig. Zuvor leitete er während zehn Jahren das Personalmanagement der Lausitz Energie Bergbau AG und Lausitz Energie Kraftwerke GA einschliesslich der Vorgängerunternehmen Vattenfall Europe Mining AG und Vattenfall Europe Generation AG.
Bis zu seinem Wechsel zu Vattenfall im November 2009 verantwortete er die Bereiche Personalservice und Strategisches Personalmanagement bei der envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM), Chemnitz. Von 1998 bis 2002 war er bei der MEAG – Mitteldeutsche Energieversorgung AG, Halle (Saale) – als Justiziar und in der Unternehmensentwicklung tätig. Sein Jura-Studium an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen und der Universität Bayreuth schloss er zuvor mit dem 1. und 2. Staatsexamen ab.
Petros Papadopoulos, Nukleartechnikerschule

Petros Papadopoulos

Petros Papadopoulos ist als Dozent bei der Nukleartechnikerschule in Baden tätig. Seine universitäre Laufbahn begann 2006 mit dem Bachelor of Science in Mechanical Engineering und setzt sich bis zu seinem Doktorabschluss im 2022 fort. Papadopoulos weist diverse Lehr- und Forschungserfahrungen an der ETH Zürich aus.
Joerg Buckmann, Buckmann gewinnt GmbH

Jörg Buckmann

Jörg Buckmann hängte nach über 20 Jahren in verschiedenen HR-Funktionen den Job als Personalchef an den berühmten Nagel. Heute unterstützt er leidenschaftlich gerne Firmen und Behörden, die sich mit einer guten Portion Frechmut auf dem Arbeitsmarkt Gehör verschaffen wollen. 
Christian Kunz, BABS

Christian Kunz

Nach seiner kaufmännischen Ausbildung an der Wirtschaftsmittelschule Bern sowie an der Wirtschafts- und Kaderschule KV Bern studierte Christian Kunz angewandte Psychologie mit Schwerpunkt Arbeits-, Organisations- und Personalpsychologie an der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW). Dabei spezialisierte er sich auf die Resilienz komplexer Systeme. 2015 schloss er mit dem Master ab. Bereits während seines Masterstudiums wie auch bis zwei Jahre danach arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut Mensch in komplexen Systemen MikS der FHNW. Heute arbeitet er als wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Bundesamt für Bevölkerungsschutz (BABS). Dabei leitet er Projekte im Rahmen der Umsetzung der nationalen Strategie zum Schutz kritischer Infrastrukturen. Daneben ist er Kommandant einer Lufttransport-Sicherungskompanie in der Schweizer Armee, Vize-Präsident des Alumni-Vereins der Hochschule für Angewandte Psychologie FHNW sowie Präsident des professionellen Kammerorchesters Camerata 49.
Christien Zedler, IAOP

Dr. Christien Zedler

Dr. Christien Zedler schloss 2004 das Studium zur Diplom-Psychologin an der Universität Bielefeld ab und machte im Jahr 2009 den Dr. rer. pol. an der Universität Mannheim (BWL mit Schwerpunkt Organisationswissenschaften). Sie ist seit knapp 20 Jahren freiberuflich als Hochschuldozentin und Unternehmensberaterin und seit 2009 in kerntechnischen Anlagen beratend tätig. 2011 gründete Sie das IAOP – Institut für Arbeitspsychologie, Organisation und Prozessgestaltung – mit Sitz in Berlin und ist seither dessen Geschäftsführerin.
Chionis Dionysios, Axpo

Dr. Dionysios Chionis

Dr. Dionysios Chionis arbeitet seit 2018 als Nuklearingenieur bei der Axpo Power AG. Er ist hauptsächlich mit Sicherheitsberechnungen und Kernauslegungsaktivitäten für das Kernkraftwerk Leibstadt beschäftigt. Er hat an der EPF Lausanne im Bereich der Reaktorphysik promoviert. Davor erhielt er seinen Master- in Nukleartechnik von der ETH Zürich und sein Diplom in Maschinenbau von der Nationalen Technischen Universität von Athen.
Valentyn Bykov, Nagra

Dr. Valentyn Bykov

Dr. Valentyn Bykov schloss seinen Bachelor of Science in Nuclear, Plasma and Radiological Engineering an der University of Illinois Urbana-Champaign ab. Anschliessend stiess er 2013, während seinem Masterstudium in Nuclear Engineering an der ETH Zürich, zur Nagra. Zuerst im Rahmen seiner Abschlussarbeit, danach als Nuclear Engineer. Seit 2016 ist er bei der Nagra als Project Manager Inventories and Logistics tätig. Von 2014 bis 2019 absolvierte er parallel zur Arbeit an der EPF Lausanne das Doktoratsstudium.
Thomas Obermayer, PSI

Thomas Obermayer

Nach seiner Ausbildung zum Automechaniker arbeitete Thomas Obermayer einige Jahre in Autowerkstätten, wo er sich bis zum Werkstattleiter hocharbeitete. 2015 folgte der Branchenwechsel in die Kernenergie als Anlagenoperateur und später als lizenzierter Reaktoroperateur beim Kernkraftwerk Beznau. Seit einem Jahr ist Thomas Obermayer beim Paul Scherrer Institut als Mitarbeiter Strahlenschutz tätig.
Katrin Fischer, FHNW

Prof. Dr. Katrin Fischer

Katrin Fischer ist seit 2005 Professorin am Institut Mensch in komplexen Systemen der Hochschule für Angewandte Psychologie an der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW). Nach ihrem Studium der Psychologie an der Humboldt-Universität zu Berlin, erlangte sie einen Abschluss als Diplom-Psychologin. 1996 promovierte sie im Fachbereich Maschinenbau und Produktionstechnik an der Technischen Universität in Berlin.
Von 1991 bis 2003 war Katrin Fischer zuerst als wissenschaftliche Mitarbeiterin, später als Hochschulassistentin am Institut für Psychologie und Arbeitswissenschaft der Technischen Universität Berlin tätig. Daraufhin arbeitete sie bis 2005 am Institut für Psychologie der Universität Potsdam als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Forschergruppe «Conflicting Rules» der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG).
Katrin Fischers Kompetenzschwerpunkte sind die Arbeits- und Organisationspsychologie insbesondere Sicherheits- und Ingenieurpsychologie, Human Factors und System Safety, die Entscheidungspsychologie und die psychologische Risikoforschung.
Roger Kessler, SBB

Roger Kessler

Roger Kessler ist seit über 30 Jahren bei der SBB angestellt. Begonnen hat seine Berufslaufbahn als Betriebsdisponent und Fahrdienstleister an verschiedenen Bahnhöfen in der Schweiz. Zwischen 2001 bis 2007 arbeitete Kessler im Bereich Finanzen und Controlling bei der SBB Personenverkehr. Seit 2007 ist er Leiter Betriebssicherheit. 
Ben Vollmert, Nagra

Dr. Ben Volmert

Dr. Ben Volmert arbeitet seit 2003 für die Nagra. Seit einigen Jahren ist er als Senior Projektleiter im Ressort «Inventar & Logistik» und als Präsident der Nagra-Mitarbeitenden-Vertretung tätig. Er studierte an der RWTH Aachen Kernphysik mit Spezialisierung in Reaktortechnik und promovierte 2002 in Reaktortechnik an der RWTH Aachen und im Forschungszentrum Jülich. Während des Studiums erhielt er ein Forschungsstipendium der American Nuclear Society im Argonne National Laboratory in Illinois, USA. Seit mehr als 10 Jahren betreut er zudem Studenten bei ihren Master- und Doktorarbeiten. Er ist zudem Co-Dozent beim Kurs NPP Decommissioning am Schweizer Masterstudiengang Nuclear Engineering an der ETH Zürich und EPF Lausanne.
Annalisa Manera, ETH

Prof. Dr. Annalisa Manera

Dr. Manera ist Professorin für nukleare Sicherheit und mehrphasige Strömungen an der ETH Zürich. Sie hat einen M.Sc. in Nukleartechnik von der Universität Pisa (110/110 summa cum laude) und einen Ph.D. in Nukleartechnik von der Delft University of Technology. Ihre Forschungsgruppe konzentriert sich auf hochauflösende experimentelle Techniken und CFD-basierte High-Fidelity-Multiphysik-Simulationen von Kernsystemen.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Zur Newsletter-Anmeldung

Profitieren Sie als Mitglied

Werden Sie Mitglied im grössten nuklearen Netzwerk der Schweiz!

Vorteile einer Mitgliedschaft