17.09.2020

Aus für Wylfa-Newydd-Bauprojekt

Die japanische Hitachi Ltd. hat bekannt gegeben, dass sie die Pläne zum Bau von zwei fortgeschrittenen Siedewasserreaktorblöcken vom Typ Advanced Boiling Water Reactor (ABWR) am Standort Wylfa Newydd auf der Insel Anglesey im Norden von Wales aufgebe.

Die Hitachi sagte, sie habe beschlossen, das Wylfa-Newydd-Projekt vollständig aufzugeben. Sie werde sich jedoch mit der britischen Regierung und den einschlägigen Organisationen hinsichtlich ihrer Zusammenarbeit als Eigentümerin der ABWR-Lizenz und der Handhabung der geplanten Baustellen sowie anderer Angelegenheiten abstimmen.

Das Unternehmen traf diese Entscheidung, da das «Investitionsumfeld aufgrund der Auswirkungen der Coronavirus-Krise zunehmend schwieriger geworden ist», seit sie im Januar 2019 entschieden hatte, das Projekt vorerst auf Eis zu legen. Damals hiess es, die Hitachi habe sich mit der britischen Regierung nicht über ein Finanzierungsmodell einigen können, und das Projekt sei eine zu grosse wirtschaftliche Herausforderung.

Hitachis britische Tochtergesellschaft Horizon Nuclear Power Ltd. erklärte, aufgrund des Beschlusss der Hitachi werde sie die Entwicklung der Projekte an den Standorten Wylfa Newydd und Oldbury-on-Severn einstellen. «Die Aktivitäten wurden im Januar 2019 ausgesetzt, da kein klares Finanzierungspaket für das federführende Wylfa-Newydd-Projekt vorhanden war», so die Horizon Nuclear Power. Sie habe jedoch ein kleines Team beibehalten, falls ein neues Finanzierungsmodell gefunden würde. Nun würden Schritte unternommen, um alle gegenwärtigen Entwicklungsaktivitäten ordnungsgemäss abzuschliessen. Die Kommunikationswege mit der Regierung und anderen wichtigen Interessengruppen in Bezug auf künftige Optionen an beiden Standorten halte das Unternehmen jedoch offen.

Quelle: 
M.A. nach Hitachi und Horizon Nuclear Power, Medienmitteilungen, 16. September 2020