12.02.2018

Belgien, Deutschland und die Niederlande müssen grenzüberschreitende nukleare Notfallplanung verbessern

Die Niederlande muss ihre grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit ihren Nachbarn Belgien und Deutschland weiter verbessern, um auf einen möglichen Reaktorunfall angemessen vorbereitet zu sein. Zu diesem Schluss kommt der unabhängige Untersuchungsrat für Sicherheit (Onderzoeksraad voor Veiligheid) in seinem am 31. Januar 2018 erschienenen Bericht «Cooperation on Nuclear Safety». 

Der niederländische Untersuchungsrat für Sicherheit durchleuchtete in seiner Studie «Cooperation on Nuclear Safety», in welcher Weise die Niederlande, Belgien und Deutschland zusammenarbeiten, um die Risiken, die mit der Nutzung von Kernenergie einhergehen, weitestgehend zu minimieren. Die Studie war insbesondere auf die grenzüberschreitende Zusammenarbeit in den Bereichen Genehmigungsvergabe, Überwachung und Krisenbewältigung ausgerichtet. Daneben wurde untersucht, auf welche Weise Bürger über Genehmigungsverfahren, Störfälle bei Kernkraftwerken und die Massnahmen, die erforderlich sind, um einem Reaktorunfall zu begegnen, informiert werden.

Die Studie war auf die in Betrieb stehenden Kernkraftwerke nahe der niederländisch-belgischen und der niederländisch-deutschen Grenze bezogen, das heisst auf Borssele in den Niederlanden, Doel und Tihange in Belgien sowie Emsland in Deutschland.

Die Experten stellten fest, dass die «grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Rahmen der Krisenbewältigung im Fall eines Reaktorunfalls nicht optimal verlaufen werde». Neben der Verbesserung der Krisenpläne müssten die Länder deshalb vermehrt gemeinsame Übungen durchführen und darauf achten, dass die zu treffenden Massnahmen und die Kommunikation besser koordiniert werden. Zudem ist der Rat der Auffassung, dass die zuständigen Behörden die Sorgen der Bevölkerung stärker in den Mittelpunkt rücken und den Informationsfluss zu den Bürgen verbessern sollten. Der Rat stellte zugleich fest, dass die Zusammenarbeit in anderen Bereichen gut vorbereitet ist. So informieren die Niederlande, Belgien und Deutschland einander schnellstmöglich, sollte bei einem Kernkraftwerk eine Notsituation eintreten. Die Länder haben zudem Zugriff auf die gegenseitigen Strahlungsmessungen und technischen Daten, die sie bei einem Unfall nutzen können.

Quelle: 
M.A. nach Untersuchungsrat für Sicherheit, Medienmitteilung und Zusammenfassung der Studie «Cooperation on Nuclear Safety», Januar 2018

Newsletter abonnieren

Wählen Sie in der Liste die Newsletter aus, die Sie abonnieren möchten.
Wählen Sie in der Liste die Newsletter aus, die Sie abonnieren möchten.
Der Schutz Ihrer Privatsphäre ist uns wichtig. Die angegebenen Daten werden zum genannten Zweck verwendet. Durch Anklicken des Kästchens erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten gemäss unserer Datenschutzerklärung bearbeitet werden. Sie können abonnierte Newsletter jederzeit abbestellen.