Ausschliesslich im E-Bulletin
21.12.2010

Betriebsverlängerung in Grossbritannien für Heysham und Hartlepool

Die französische Groupe Electricité de France SA (EDF) beabsichtigt, die Betriebsdauer der zwei älteren AGR-Einheiten am Standort Heysham sowie der beiden AGR-Einheiten in Hartlepool um fünf Jahre zu verlängern. Dies beschloss der Verwaltungsrat der British Energy, die zur EDF-Gruppe gehört.

Gemäss EDF sollen die vier erwähnten Heysham- und Hartlepool-Einheiten neu bis 2019 Strom produzieren. Sie arbeiten mit fortgeschrittenen gasgekühlten Reaktoren (AGR) und haben den kommerziellen Betrieb 1989 aufgenommen. Die EDF hofft, die Laufzeiten all ihrer AGR-Einheiten um durchschnittlich fünf Jahre verlängern zu können – die von Sizewell-B (PWR) sogar um 20 Jahre.

Das Unternehmen teilte zudem mit, dass die Kosten für die zwei neuen geplanten Einheiten am Standort Hinkley Point auf rund GBP 9 Mrd. (CHF 13,5 Mrd.) geschätzt werden. Die Inbetriebnahme des ersten Blocks sei für 2018 vorgesehen. Die BE-Investitionsentscheide seien nach dem Beschluss der britischen Regierung am Vortag gefallen, das Energiegesetz zugunsten kohlenstoffarmer Energien zu ändern. Die EDF begrüsse diesen Beschluss, da er die langfristige Investitionssicherheit erhöhe.

Quelle: 
M.B. nach EDF, Medienmitteilung, 17. Dezember 2010