18.11.2008

China und Kanada entwickeln fortgeschrittenen Candu-Brennstoff

Die Atomic Energy of Canada (AECL) hat am 3. November 2008 ein Entwicklungsabkommen für fortgeschrittene Brennstofftechnologien mit der Third Qinshan Nuclear Power Co. (TQNPC), der China North Nuclear Fuel Corporation und dem Nuclear Power Institute of China formalisiert. Eine entsprechende Absichtserklärung ist bereits im Februar 2008 unterzeichnet worden.

Das Abkommen sieht vor, Brennstofftechnologien für Candu-Reaktoren zu entwickeln, um wiederaufgearbeitetes Uran aus den Leichtwasserreaktoren Chinas zu nutzen. Das geplante Programm sollen Wissenschafter und Ingenieuren aus Kanada und China ausarbeiten, jedoch nur China wird es einsetzen.

Dieses Projekt ebnet China den Weg, um die Brennstoffversorgung einer Candu-Flotte mit einer Leistung von bis zu 17'000 MW sicherzustellen. Hierfür soll das Wiederaufarbeitungsuran aus den Leichtwasserreaktoren Chinas dienen. Die Ausbaupläne Chinas sehen eine nukleare Gesamtleistung von 58'000 MW bis 2020 vor.

«Die Candu-Technologie hat das Potenzial, für China einen bedeutenden Beitrag zur Reduktion der Kernbrennstoffimporte zu leisten», betont der Präsident von AECL, Hugh MacDiarmid. Die AECL plant, mit einem ähnlichen Programm aufzuzeigen, dass Candu-Reaktoren auch die grossen Thorium-Ressourcen Chinas verwenden könnten.

Quelle: 
D.S. nach AECL, Medienmitteilung, 3. November 2008