29.01.2009

Frankreich: Projektlancierung des zweiten EPR

Der französische Staatspräsident, Nicolas Sarkozy, hat am 29. Januar 2009 einen Bericht der Online-Ausgabe der Tageszeitung Le Figaro bestätigt, wonach in Frankreich ein zweites Kernkraftwerk des Typs European Pressurized Reactor (EPR) gebaut werden soll.

Laut der offiziellen Medienmitteilung vom 30. Januar 2009 soll der EPR am bestehenden Standort Penly im Département Seine-Maritime am Ärmelkanal entstehen. Dort betreibt die Electricité de France (EDF) bereits zwei 1330-MW-Druckwassereinheiten. Die Federführung des Projekts übernehme die EDF im Rahmen einer Projektgesellschaft, an der sie die Mehrheit innehaben werde. Die GDF Suez SA erhalte eine Minderheitsbeteiligung. Weitere Unternehmen seien eingeladen, sich zu beteiligen.

Die EDF werde der Commission nationale de débat public in den nächsten Wochen Unterlagen über dieses Grossprojekt vorlegen. Der Baubeginn des neuen EPR ist sei für 2012 vorgesehen und 2017 soll er den Betrieb aufnehmen. Im Hinblick auf die weitere Entwicklung der EPR-Baureihe anerkenne der Staat den Wunsch der GDF Suez, dereinst die Bauleitung und den Betrieb zu übernehmen, heisst es weiter in der Medienmitteilung des Elysée.

Sarkozy hatte bereits Anfang Juli 2008 den Bau eines zweiten EPR angekündigt. In Flamanville in der Normandie wird derzeit der erste französische EPR gebaut, der 2012 ans Netz gehen soll. Der weltweit erste EPR ist in Finnland im Bau und soll nach mehreren Verzögerungen ebenfalls 2012 fertig werden.

Quelle: 
M.A. nach Présidence de la République, Pressemitteilung, 30. Januar 2009