04.02.2021

Kein Yucca Mountain, versichert designierte Energieministerin

Die amerikanische Energieministerin Jennifer Granholm erklärte gegenüber dem Ausschuss für Energie und natürliche Ressourcen des Senats, dass die Biden-Regierung den Standort Yucca Mountain in Nevada als geologisches Tiefenlager für ausgediente Brennelemente und hochaktive Abfälle ablehne.

Granholm erklärte an einer Anhörung, sie werde sich auf die Empfehlungen einer sogenannten Blue Ribbon Commission stützen, um eine Konsenslösung für die Lagerung der hochaktiven Abfälle zu finden.

Während des Wahlkampfs hatte Joe Biden gesagt, er sei gegen die Nutzung von Yucca Mountain; ebenso wie der frühere Präsident Donald Trump, dessen Regierung während drei aufeinander folgenden Jahren nicht gelang, das Gesuchsverfahren für das Tiefenlager in Gang zu setzen.

Im Februar 2020 veröffentlichte die Trump-Regierung ihren Budgetvorschlag an den Kongress für das Haushaltsjahr 2021. Im Gegensatz zu den Vorjahren enthielt der Vorschlag in Höhe von USD 4,8 Mrd. keine Finanzierung für die Entwicklung von Yucca Mountain.

Yucca Mountain war 1987 vom Kongress als einziger Standort für die dauerhafte Lagerung von hochaktiven Abfällen ausgewiesen worden. Das Genehmigungsverfahren wurde jedoch gestoppt, als die Obama-Regierung die Finanzierung 2010 beendete.

Um Energieministerin zu werden, muss Granholm – die frühere Gouverneurin Michigans –die Zustimmung des Ausschusses für Energie und natürliche Ressourcen erhalten. Dann wird der Senat darüber abstimmen, ob er sie bestätigen soll. Republikaner und Demokraten erwarten, dass sie die Zustimmung erhält. Biden hatte sie am 17. Dezember 2020 nominiert.

Quelle: 
M.A. nach NucNet, 29. Januar 2021