21.09.2021

Polnische Zusammenarbeit für SMR- und MMR-Entwicklung

Der Chemiekonzern CIECH S.A. und die Synthos Green Energy S.A. haben eine Absichtserklärung unterzeichnet, um bei der möglichen Entwicklung von kleinen, modularen Reaktoren (Small Modular Reactors, SMR) sowie Mikroreaktoren (MMR) für den industriellen Einsatz zusammenzuarbeiten.

Die beiden polnischen Unternehmen werden gemeinsam die Möglichkeit des Einsatzes von SMR oder MMR auf dem Gelände der CIECH-Produktionsanlagen für Natriumkarbonat untersuchen.

Die CIECH ist nach eigenen Angaben eine der grössten Kohleverbraucherin Polens ausserhalb der Energiewirtschaft. Die Kohle wird zur Wärmeerzeugung in den chemischen Produktionsverfahren des Unternehmens verwendet. Der Chemiekonzern erklärte, er wolle sich schrittweise von der Energiegewinnung aus Kohle abwenden und sie durch Erdgas, Abfallverwertung und Kernenergie ersetzen. Die im Mai 2021 veröffentlichte Strategie des Unternehmens sieht eine Abkehr von der Kohle bis 2033 vor. Klimaneutralität soll bis 2040 erreicht werden. Die Zusammenarbeit mit der Synthos Green Energy werde nicht nur zu einer Beschleunigung der Dekarbonisierungprozesse der heimischen Industrie führen, sondern auch die Position des Unternehmens auf dem Weltmarkt stärken, erklärte Dawid Jakubowicz, Vorstandsvorsitzender der CIECH.

Die Synthos Green Energy ist eine Tochtergesellschaft von Synthos, einem Hersteller von synthetischem Kautschuk und einem der grössten Produzenten von chemischen Rohstoffen in Polen. Sie hat Vereinbarungen zur Entwicklung von SMR und MMR mit Unternehmen wie GE Hitachi Nuclear Energy (GEH), Tractabel und Ultra Safe Nuclear Corporation unterzeichnet.
 
 

Der polnische Chemiekonzern CIECH ist an SMR und MMR interessiert. Auf dem Gelände seiner Produktionsanlagen könnte beispielsweise ein BMRX-300 gebaut werden.
Quelle: GEH
Quelle: 
M.A. nach CIECH, Medienmitteilung, 14. September 2021