09.12.2019

Schweden: deutliche Mehrheit unterstützt weiterhin die Kernenergie

Die schwedische Regierung steuert mit ihrer Politik auf einen Rückzug aus der Kernenergie zu. Laut der neuesten Umfrage entspricht diese Politik jedoch weiterhin nicht der öffentlichen Meinung.

Die Analysis Group untersucht seit 1997 die Einstellung Schwedens zur Kernenergie. Laut der neuesten Umfrage, welche die Novus im Oktober 2019 im Auftrag der Analysis Group durchführte, sind 43% für Neubauten und weitere 35% möchten die Kernkraftwerke nicht vorzeitig vom Netz nehmen lassen. Der Anteil derjenigen, welche die Kernkraftwerke abschalten wollen ist auf ein Rekordtief von 11% gesunken, erklärte Mattias Lantz, ein Forscher der Universität Uppsala und Mitglied der Analysis Group. Das Ergebnis spiegle die Tatsache wider, dass jetzt ein breiter Konsens darüber bestehe, dass die Kernenergie kaum negative Auswirkungen auf das Klima habe, ergänzte Lantz.

Die Meinungsverschiedenheit zwischen Männern und Frauen in Bezug auf die Kernenergie hat sich ebenfalls verringert. Frauen waren in der Vergangenheit eher skeptisch, aber die diesjährige Umfrage zeigt, dass immer mehr Frauen die Kernenergie akzeptieren, erklärte Viktor Wemminger der Novus. Innerhalb von zwei Jahren ist zudem der Anteil der Jugendlichen, die vorzeitig aus der Kernenergie aussteigen möchten, von 30 auf 13% gesunken. Sie haben erkannt, dass Kernenergie in Kombination mit erneuerbaren Energiequellen ein Muss ist, um die Anforderungen der Zukunft zu erfüllen.

Die Novus führte webbasierte Interviews mit insgesamt 1027 zufällig ausgewählten Personen im Alter von 18 bis 79 Jahren durch.

Quelle: 
M.A. nach Analysis Group, Novus-Umfrage, November 2019