25.08.2020

SMR-160: erste Phase des kanadischen VDR abgeschlossen

Die amerikanische Holtec International Inc. hat die erste Phase der Vorablizenzierungsprüfung ihres kleinen, modularen Reaktors SMR-160 im Rahmen des Vendor Design Review (VDR) der Canadian Nuclear Safety Commission (CNSC) erfolgreich abgeschlossen.

Der VDR ist ein freiwilliges Verfahren, das auf Anfrage eines Anbieters von der CNSC zur Verfügung gestellt wird. Ein Anbieter kann so bereits während der Entwicklung einer neuen Auslegung überprüfen, inwiefern diese den Anforderungen und Erwartungen der kanadischen Nuklearbehörde entspricht. Phase 1 der dreiphasigen Überprüfung umfasst eine Bewertung der Einhaltung der gesetzlichen Anforderungen vor der Lizenzierung.

Die Phase 1 des VDR für den SMR-160 der Holtec begann im Juli 2018. Der erfolgreiche Abschluss dieser Phase zeige die signifikanten Fortschritte in der Reaktorauslegung und in den damit verbundenen Konstruktionsprozessen, so die Holtec. Die CNSC-Mitarbeiter kamen zum Schluss, dass die Holtec «die hochrangige Absicht der regulatorischen Anforderungen der CNSC für die Auslegung von Kernkraftwerken in Kanada in Bezug auf Phase-1 des VDR insgesamt versteht und richtig interpretiert hat». Wie erwartet habe die CNSC einige Bereiche identifiziert, die in der Phase 2 des VDR weiterverfolgt werden müssten, während die Überprüfung der Auslegung nun auf Details eingehe, erklärte die Holtec. Phase 2 dient der Ermittlung potenzieller Lizenzierungshemmnisse.

Der SMR-160 der Holtec

Die Auslegung des SMR-160 mit einer Leistung von 160 MW basiert auf der Technologie des Holtec’s Inherently-Safe Modular Underground Reactor (HI-SMUR). Es handelt sich dabei um einen Druckwasserreaktor mit einem Primärkühlkreis, der einzig von der Schwerkraft angetrieben wird. Somit sind weder Pumpen noch Ventile nötig und auch keine externe Energiezufuhr für die Nachkühlung.

Quelle: 
M.A. nach Holtec, Medienmitteilung, 20. August 2020