07.04.2020

Stilllegung des Kernkraftwerks Mühleberg auf Kurs

Laut Betreiberin BKW AG schreiten die Rückbauarbeiten am Kernkraftwerk Mühleberg planmässig voran. Mit der Öffnung des Reaktordruckbehälters und der Verlagerung aller Brennelemente ins Brennelementlagerbecken wurde ein erster Meilenstein erreicht.

Nach der endgültigen Einstellung des Leistungsbetriebs des Kernkraftwerks Mühleberg am 20. Dezember 2019 begann der Rückbau am 6. Januar 2020 planmässig.

Arbeiten im Reaktorgebäude

Ende März 2020 wurde der Reaktordruckbehälter geöffnet und sämtliche Brennelemente ins Brennelementlagerbecken verlagert. Der Reaktordruckbehälter wurde erst drei Monate nach der endgültigen Einstellung des Leistungsbetriebs geöffnet, weil die Radioaktivität in dieser Zeit bereits um einen Faktor 1000 abgenommen hat. Die Brennelemente kühlen in den kommenden Jahren im Brennelementlagerbecken weiter ab, bis sie ins Zwischenlager in Würenlingen transportiert werden können.

Im Reaktorgebäude wurden ausserdem die Abdeck- und Abschirmsteine über der Reaktorgrube und beim Sicherheitsbehälter entfernt und zerlegt. Diese Betonelemente haben ein Gesamtgewicht von rund 400 t. Sie dienten während des Betriebs dem Schutz vor Radioaktivität. 

In den kommenden Monaten werden im Reaktorgebäude der Deckel des Sicherheitsbehälters und die Isolierhaube des Reaktordruckbehälters zerlegt. Ausserdem wird das 2016 zusätzlich eingebaute Kühlsystem des Brennelementlagerbeckens in ein Sicherheitssystem umgebaut. Diese Arbeiten dauern bis Ende September 2020. Ihr Abschluss gilt als «endgültige Ausserbetriebnahme» von Mühleberg. 

Arbeiten im Maschinenhaus

Im Maschinenhaus wird seit Anfang Januar Platz geschaffen, um das zurückgebaute Material vor dem Abtransport reinigen und freimessen zu können. Dafür werden Systeme und Anlageteile, die nicht mehr gebraucht werden, ausser Betrieb genommen und demontiert. Dazu zählen beispielsweise die Turbinen und Generatoren. Während des Betriebs standen 165 Splitterschutzsteine um die Turbinen. Sie hätten bei einer mechanischen Störung vor Turbinensplittern geschützt. Diese Betonblöcke mit einem Gesamtgewicht von rund 1300 t wurden freigemessen und aus dem Maschinenhaus entfernt.

Grösstes Projekt der BKW

Insgesamt dauert die Stilllegung von Mühleberg rund 15 Jahre und wird 2034 abgeschlossen sein. Für die BKW handelt es sich dabei um das grösste Projekt seit dem Bau des Kernkraftwerks vor rund 50 Jahren. Dank des frühzeitigen Stilllegungsentscheids im Jahr 2013 konnte die BKW die Arbeiten während den letzten Jahren sorgfältig und gemäss Zeitplan vorbereiten, gab das Unternehmen bekannt. Auch die Finanzierung der Stilllegung und der Entsorgung der radioaktiven Abfälle sei sichergestellt. Die BKW komme für die notwendigen Kosten vollumfänglich auf.

Quelle: 
M.A. nach BKW, Medienmitteilung, 6. April 2020