21.04.2021

Studie: SMRs in Kanada können wettbewerbsfähig sein

Kleine modulare Kernreaktoren (Small Modular Reactors, SMR) haben nach Ansicht von vier Energieversorgungsunternehmen in Kanada das Potenzial, eine wirtschaftlich wettbewerbsfähige Energiequelle des Landes zu sein. Ihr Einsatz hänge von Faktoren wie der Verfügbarkeit anderer kohlenstoffarmer Alternativen, Erdgaspreisen und Kohlenstoffpreisen ab, so die Unternehmen in ihrer jetzt veröffentlichten Machbarkeitsstudie.

Gemäss der Studie «Feasibility of SMR Development and Deployment in Canada», veröffentlicht von OPG, Bruce Power, NB Power and SaskPower ist die durch SMRs erzeugte Energie im Vergleich zu anderen kohlenstoffarmen Alternativen voraussichtlich wirtschaftlich und kann die Reduzierung der C02-Emissionen unterstützen. SMRs müssten für netzferne Anwendungen, wie z. B. abgelegene Bergwerke oder Gemeinden, einschliesslich der Kosten für Kraftstoff und Transport wettbewerbsfähig sein im Vergleich zur Erzeugung von Diesel. SMRs könnten die Energiekosten für Gemeinden mit einem Strombedarf zwischen 10 und 20 MW senken. Für kleinere Gemeinden mit einem Bedarf von 3 MW seien sie nahezu kostendeckend.
 
Im Dezember 2019 unterzeichneten die Provinzen Ontario, New Brunswick und Saskatchewan eine Absichtserklärung, das einen Rahmen für den Einsatz von SMRs in jeder Provinz festlegt. Die Machbarkeitsstudie ist eines der ersten Ergebnisse dieser Absichtserklärung. Die drei Provinzen haben ein gemeinsames Interesse an SMRs als eine saubere Energieoption, um den Klimawandel zu bekämpfen und den regionalen Energiebedarf zu decken, während sie gleichzeitig auf die Notwendigkeit von Wirtschaftswachstum und Innovation reagieren. Die vier Energieversorgungsunternehmen haben in den letzten zwei Jahren an der Entwicklung von drei SMR-Projektvorschlägen gearbeitet, die den Regierungen von Ontario, New Brunswick und Saskatchewan vorgeschlagen werden.
 

Quelle: 
S.D. nach OPG, Bruce Power, NB Power and SaskPower: Feasibility of SMR Development and Deployment in Canada, 14. April 2020, und NucNet, 15. April 2021